Schlagwort-Archiv: Seltene Erden

Jedes Jahr ein neues Handy?

Seit der Einführung des ersten iPhones vor ungefähr zehn Jahren, wurden über sieben Milliarden Smartphones produziert. Laut Greenpeace hat allein die Produktion in diesem Zeitraum weltweit rund 968 Terawattstunden Strom verschlungen. Das ist ungefähr so viel wie die komplette jährliche Energieversorgung Indiens.

Neben diesem großen Energieaufwand ist die Herstellung von Handys auch deshalb problematisch, weil die Geräte Edelmetalle und Metalle der seltenen Erden benötigen. Die Förderung und Verarbeitung der Rohstoffe geht häufig mit massiven Schäden für Mensch und Natur einher, und auch das spätere Recycling gestaltet sich schwierig.

In Anbetracht dieser Tatsache, sollten wir uns überlegen, ob wir zum Beispiel Verträge, die jedes Jahr ein neues Handy versprechen, wirklich benötigen, mahnt Greenpeace! Laut Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) haben nur zwölf Prozent der Deutschen ein Smartphone, das älter ist als zwei Jahre. 63 Prozent besitzen ein Handy, das nicht älter als ein Jahr ist.

Alte Handys gehören nicht auf den Müll.

Smartphones – Schwer entsorgbar 

Leider können bislang nur sehr wenige Stoffe aus einem Smartphone recycelt werden. So berichtet das Technik-Magazin Motherboard, dass von etwa 50 verbauten Elementen nur rund ein Dutzend wiederverwertet werden. Das ist bedauerlich, bedenkt man, dass ein Teil der Rohstoffe, aus zentralafrikanischen Krisenregionen stammen, und der Abbau oftmals unter furchtbaren Bedingungen für Mensch und Umwelt geschieht. Die sogenannten „Krisenmetalle“ und Seltenen Erden sind allerdings in so geringen Mengen in den Handys enthalten, dass die Rückgewinnung enorm aufwändig ist und sich daher nicht lohnt. Zudem enthalten die Smartphones viele giftigen Substanzen wie Arsen, Blei oder Quecksilber.

Da ein umfassendes Recycling nicht möglich ist, werden Smartphones üblicherweise repariert, aufbereitet und weiter verwendet.  Besonders langlebig sind die modernen Handys aber nicht: Laut Öko-Institut hat ein Smartphone eine durchschnittliche Lebensdauer von gerade einmal 2,5 Jahren.

Übrigens:  Rund 90 Millionen Handys schlummern ausrangiert in Deutschlands Schubladen. Diese enthalten rund 2 Tonnen Gold!