Schlagwort-Archiv: Fernsehgerät

Stromsparen beim Fernsehen

Im Durchschnitt läuft der Fernseher in deutschen Haushalten täglich vier Stunden. Kein Wunder also, dass die Unterhaltungselektronik zusammen mit der Kommunikationstechnik mittlerweile mit über 25% den größten Anteil am Stromverbrauch hat. Wer Strom sparen will, sollte aber nicht nur seinen Fernsehkonsum überdenken. Hier ein paar Tipps:

  • Große Geräte mit umfangreicher Ausstattung verbrauchen leider auch viel Strom. Wer darüber nachdenkt, sich ein neues Gerät anzuschaffen, sollte nicht nur auf die Energieeffizienzklasse achten, sondern auch überlegen, ob es unbedingt das größte Modell sein muss.
  • Geräte mit OLED-Bildschirm kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus und verbrauchen daher deutlich weniger Energie als LCD-Modelle.
  • Je heller der Bildschirm eingestellt ist, desto mehr Energie verbraucht der Fernseher.
  • Zusatzgeräte wie Spielkonsolen, DVD-Player oder Receiver sollten nur dann laufen, wenn sie wirklich benutzt werden. Eine Steckerleiste, auf der alle Geräte aktiv sind, verbraucht unnötig Strom.
  • Geräte im Standby-Modus treiben die Stromrechnung in die Höhe. Eine abschaltbare Steckdosenleiste sorgt dafür, dass alle Geräte bei Nichtnutzung tatsächlich vom Netz getrennt sind.
  • Oft läuft das TV-Gerät im Hintergrund ohne wirkliche Zuschauer. Das kostet Geld und belastet die Umwelt.
  • Wer von sich weiß, dass er gerne vor dem Fernseher einschläft kann einen Sleep Timer einstellen, der dafür sorgt, dass sich das Gerät zu einer bestimmten Uhrzeit ausschaltet.

Stromsparen beim Fernsehen

Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, lümmeln wir uns gerne vor den Fernseher auf die Couch. Im Durchschnitt verbringen wir täglich vier Stunden vor der Glotze. Mit ein paar Tipps lässt sich der Stromverbrauch reduzieren.

  • Das TV-Gerät selbst unter die Lupe nehmen: Große alte Geräte verbrauchen mehr Energie als neue und kleinere Modelle.
  • Wer sich einen neuen Fernseher anschaffen will, sollte auf das EU-Energielabel achten. Die Energieeffizienzklasse A++ ist aktuell die beste Klasse. Achte aber auch auf den jährlichen Stromverbrauch, denn die Energieeffizienzklasse lässt immer nur den Vergleich von Geräten gleicher Größe zu.
  • Im Geschäft strahlen Fernseher besonders hell. Im heimischen Wohnzimmer spart ein etwas dunkler eingestellter Bildschirm Strom!
  • DVD-/Blu-ray-Player, Receiver, Spielekonsole, Soundsystem, etc. die mit an der Mehrfachsteckdose hängen, aber ungenutzt im Standby laufen, verbrauchen Strom.  Zieh den Stecker, wenn du die Geräte nicht aktiv nutzt.
  • Das gilt auch für das TV-Gerät: Der Standby-Verbrauch gerade älterer Modelle wird oft unterschätzt und läppert sich über das Jahr gerechnet. Drücke den Aus-Knopf, der den Fernseher vom Stromnetz trennt. Wenn es keinen Off-Schalter gibt, helfen schaltbare Steckdosenleisten.
  • Überdenke deinen Fernseh-Konsum. Läuft das Gerät nur als Hintergrundberieslung, sollte es lieber aus bleiben.
  • Wer Abends gerne angesichts des schlaffördernden TV-Programms weg nickt, sollte die Sleep-Timer-Funktion benutzen. Die sorgt dafür, dass sich der Fernseher zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch abschaltet.
Der neue energieffiziente Fernseher ist dreimal so groß wie das alte Geraet. Auch das verbraucht viel Strom.

Was versteht man unter dem Rebound-Effekt?

Der neue LED-Fernseher ist energiesparsam – und dreimal so groß wie die alte Röhre. Das Licht braucht nicht ständig ausgeschaltet werden, denn man hat ja jetzt moderne LED-Leuchten. Das neue Auto verbraucht so wenig, da kann man ruhig schneller fahren. Energieeffizienz-Maßnahmen, die teilweise oder ganz durch Mehrkonsum zunichte gemacht werden, unterliegen dem sogenannten „Rebound-Effekt“ (Rückpralleffekt).
Man unterscheidet zwei Typen: Der direkte Rebound stellt sich ein, wenn der Umgang mit energieeffizienten Produkten und Dienstleistungen großzügiger als vorher ausfällt, wie beim Licht. Beim indirekten Rebound, der häufiger vorkommt, werden die durch Energieeffizienz eingesparten Kosten an anderer Stelle wieder ausgegeben, etwa für die Anschaffung eines größeren Kühlschranks oder eines zweiten Fernsehers. In manchen Fällen führen Energieeffizienzmaßnahmen sogar dazu, dass am Ende unterm Strich noch mehr Energie verbraucht wird als zuvor (Backfire-Effekt).
Fazit: Beachten Sie unbedingt diese Effekte und handeln energieeffizient!

Neue Fernsehgeräte verbrauchen weit weniger Strom als alte Röhren.

Beim Energieverbrauch nicht in die Röhre schauen!

Fernseher werden zwar immer leistungsfähiger, haben aber trotzdem einen erheblichen Beitrag zum Stromverbrauch im Haushalt. Worauf sollte man beim Kauf eines Fernsehers achten? Um sich für das richtige Gerät zu entscheiden, ist es ratsam, Fernsehgeräte gleicher Bildschirmgröße zu vergleichen. Daher sollte man sich zunächst Gedanken über die Größe des Geräts machen, und sich anschließend über die Leistungsaufnahme und den Jahresverbrauch informieren.

Eine wichtige Informationsquelle ist dabei das Energielabel. Damit lässt sich relativ unkompliziert das effizienteste Gerät auswählen. Bis zum 30. November 2011 galt für neue TV-Geräte ein Energielabel, das von „A“ (sehr sparsam) bis „G“ (extrem hoher Verbrauch) reichte. Im Januar dieses Jahres wurde das Energielabel auf „A+“ bis „F“ angehoben. Ab 2017 soll die Skala von „A++“ bis „E“ reichen. Ab Januar 2020 soll für Fernseher die Klasse „A+++“ eingeführt werden und „E“ entfallen.

Zum Vergleich: Ein Fernseher der Klasse „A+“ verbraucht rund 75 Prozent weniger Strom als ein ineffizientes Modell der Klasse F. Wer also heute noch einen älteren Röhrenfernseher besitzt, sollte unbedingt prüfen, ob er mit einer Neuanschaffung nicht besser fährt. Nicht nur der höhere Komfort eines Flachbildschirmes spricht für ein modernes Gerät! Die Tabelle unten (bitte anklicken) zeigt, dass auch die Nutzungsdauer eine große Rolle beim Stromverbrauch spielt!

Unbenannt