Schlagwort-Archiv: Coffee to go

Mehr Nachhaltigkeit im Neuen Jahr

Das Neue Jahr ist noch jung, doch die meisten unserer guten Vorsätze sind bereits von gestern. Beim Umweltschutz lohnt es sich allerdings dran zu bleiben, denn die guten Vorsätze lassen sich mühelos in den Alltag integrieren. In diesem Jahr sollten wir also

unseren Einwegbecherverbrauch runterschrauben. Rund 3 Milliarden Kaffeebecher landen in Deutschland jährlich auf dem Müll. Warum sich den Coffee-to-go also nicht in den eigenen Thermobecher abfüllen lassen? Immer mehr Cafés und Restaurants in großen Städten bieten mittlerweile zudem kostenlose Mehrwegbecher an.

mehr Tofu essen, denn Fleischkonsum schadet der Umwelt. So kommt eine neue Studie der Oxford Martin School für das Weltwirtschaftsforum (WEF) zu dem Ergebnis, dass die Rindfleischproduktion im Jahr 2010 für 25 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich war.

mehr Leitungswasser trinken. Die Qualität ist in Deutschland hervorragend und Plastikmüll ist mittlerweile zu einem riesigen Umweltproblem geworden. Für unterwegs also immer eine eigene Trinkflasche dabei haben oder auf Glasflaschen umsteigen.

nie ohne Tragetasche oder Rucksack in den Supermarkt gehen. Und in diesem achten wir natürlich darauf, möglichst loses Obst und Gemüse zu kaufen. Dadurch helfen wir, viel Müll einzusparen.

öfter mal auf dem Wochenmarkt einkaufen gehen. Saisonale und regionale Lebensmittel schmecken nicht nur besser, sie schonen auch das Klima.

darauf achten, dass unsere Elektrogeräte im Standby-Modus nicht unnötig Strom verbrauchen. Dadurch können wir bis zu 100 Euro im Jahr an Stromkosten sparen.

das Auto öfter stehen lassen und uns stattdessen öfter aufs Fahrrad schwingen oder zu Fuß gehen. Das kommt unsere Gesundheit, der Figur und der Umwelt zugute.

pro Stunde 320 000 Coffee-to-go-Becher in Deutschland verbraucht werden?

Das macht aufs Jahr gerechnet 2,8 Milliarden Einwegbecher, die nach 15 Minuten Lebenszeit im Müll landen und deren Herstellung auf etwa 83 000 Tonnen CO2-Emissionen kommt. Würde man die Einwegbecher aufeinanderstapeln, würde dieser Stapel bis zum Mond reichen.

Dem sorglosen Umgang mit Coffee-to-go-Bechern haben nun immer mehr Städte den Kampf angesagt und ein neues Pfandsystem eingeführt. Etwa 200 Cafés in Deutschland machen bereits bei der Kampagne zur Müllvermeidung mit, und es werden immer mehr. Und so funktioniert es: Für einen 1€ Pfand bekommt man seinen Kaffe nun in einem Mehrweg-Becher. Ist der Kaffee ausgetrunken, kann man den leeren Becher später in einem anderen teilnehmenden Café abgeben, sogar in einer anderen Stadt.

Quelle: tz

Weniger Papier

Auch im Email-Zeitalter liegt der durchschnittliche Papierverbrauch in Deutschland bei rund 250 kg pro Kopf im Jahr. Da die Herstellung von Papier eine sehr hohe Belastung für die Umwelt bedeutet, sollten wir öfter mal über unseren Papierverbrauch nachdenken.

– Der Aufkleber „Bitte keine Werbung!“ auf dem Briefkasten stoppt die Flut an unerwünschten Prospekten und Werbung.
– In Deutschland werden stündlich Hunderttausende Coffee to go-Becher verbraucht. Verzichten Sie daher unterwegs auf den Wegwerf-Becher und lassen Sie sich den Kaffee in einen mitgebrachten Thermobecher eingießen.
– Transportieren Sie Ihre belegten Brote lieber in einer Brotdose, statt sie in Butterbrotpapier zu wickeln.
– Wer täglich frische Brötchen beim Bäcker kauft, sollte dafür einen sauberen Stoffbeutel mitnehmen. Das spart jede Menge Papiertüten.
– Besorgen Sie sich einen Büchereiausweis. Die meisten Bücher lesen wir eh nur einmal. In der Bücherei gibt es zudem viele Zeitschriften und Zeitungen.
– Tauschen Sie Bücher und Zeitschriften mit Freunden und Familie. Auch öffentliche Tauschplätze für Bücher, sogenannte Bücherboxen, gibt es immer mehr.
– Papier spart, wer Nachrichten online liest. Mit speziellen Apps können Sie ihre Lieblingszeitung unterwegs auf ihrem Handy oder Tablet lesen.
– eBook-Reader passen in jede Tasche und speichern Tausende Bücher.
– Drucken Sie Dokumente nur aus, wenn es gar nicht anders geht. Bewahren Sie wichtige Dokumente papierlos auf der Festplatte oder in Online-Speichern wie Dropbox auf.
– Auch mit der richtigen Druckeinstellungen lässt sich Papier sparen: Sowohl Vorder- und Rückseite eines Blattes sollten bedruckt werden. Zudem reicht eine verkleinerte Darstellung von zwei oder mehr Seiten auf einem Blatt häufig aus.

(Quelle: Greenpeace)

Kaffee für echte Helden

Unterwegs oder in der Mittagspause schnell einen „Kaffee to-go“ – der ist praktisch, schmeckt und macht wach. Leider verursacht Kaffee aus Einwegbechern eine katastrophale Umweltbilanz: Bei einer Lebensdauer von rund 15 Minuten werden in Deutschland stündlich 320.000 To-go-Becher vergeudet. Im Jahr macht das drei Milliarden Becher, die auf dem Müll landen. Zudem benötigt die Herstellung der Pappbecher eine große Menge kostbarer Ressourcen. Die Deutsche Umwelthilfe ruft daher in der Kampagne „Sei ein Becherheld“ Verbraucher dazu auf, ihren Kaffee in Mehrweg- bzw. Thermobecher einfüllen zu lassen. Die halten den Kaffee nicht nur länger warm, sondern schützen das Klima und vermeiden Müllberge.
Wir denken, das ist eine  gute Idee!