Stromsparen mit der elektrischen Zahnbürste

Am wenigsten Strom verbraucht man natürlich, wenn man beim Zähneputzen eine normale Handzahnbürste verwendet. Zahnärzte empfehlen allerdings eine elektrische Bürste, da sie mit einer Schwingungszahl von bis zu 40.000 Umdrehungen in der Minute die Zähne schneller und gründlicher von Belägen befreit und dabei schonender zu Zahnschmelz und Zahnfleisch ist.

Bei elektrischen Zahnbürsten ist das Netzteil direkt im Gerät integriert. Für Geräte, die seit Januar 2013 auf den Markt sind, gilt, dass sie nur noch maximal 0,5 Watt Leistung beziehen, wenn sie trotz aufgeladenem Akku am Netz bleiben. Davor lag der Grenzwert bei 1,0 Watt. Elektrische Zahnbürsten, die vor 2010 gekauft wurden, haben einen noch etwas höheren Stromverbrauch im Leerlauf. Haushalte können ihren Stromverbrauch leicht senken, wenn sie das Ladegerät nach einer Aufladung aus der Steckdose ziehen.