Smart Strom sparen

Smartphones müssen – je nach Nutzverhalten – meist täglich aufgeladen werden. Braucht man sein Handy allerdings vor allem fürs Telefonieren und das Senden von SMS, können einige Funktionen justiert oder sogar ganz ausgeschaltet werden. Das spart Strom.

So verbrauchen Bildschirme, die auf der maximalen Helligkeitsstufe laufen, mit am meisten Strom. Schraubt man die Leuchtkraft des Displays etwas herunter, hält auch der Akku länger.

Oft nehmen wir das Smartphone nur in die Hand, um zu sehen, ob neue Nachrichten oder Anrufe eingegangen sind. In dem Fall lohnt es sich, die Abschaltdauer der Displaybeleuchtung (Dispaly-Timeout) möglichst kurz zu halten.

Ein großer Stromverbraucher ist der WLAN-Empfänger. Damit die Suche nach Funknetzwerken nicht unbemerkt den Akku leer saugt, sollte die Funktion außerhalb der Reichweite eines WLAN-Netzwerkes deaktiviert werden. Das gleiche gilt für Bluetooth und die GPS-Ortung, auch diese Funktionen sollte nur bei Bedarf angeschaltet werden.

Ebenfalls verkürzt häufiges An- und Ausschalten des Handys die Akkulaufzeit, den bei jedem Einschalten braucht das Gerät Strom, um sich in das jeweilige Mobilfunknetz einzubuchen.
Strom sparen lässt sich zudem, wenn man Spielereien wie die Tastentöne, animierte Hintergründe oder Handyspiele ausschaltet.