Richtig Heizen

Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt geht für das Heizen drauf. Der Anteil des CO2-Austoßes macht immerhin 60 Prozent aus. Umso wichtiger ist es, im Winter bewusst zu heizen.

Geschlossene Rollläden und Vorhänge: Wer welche hat, sollte die Rollläden über Nacht schließen. Das verringert die Wärmeverluste durch das Fenster um rund 20 Prozent. Auch geschlossene Vorhänge helfen dabei, die Heizkosten gering zu halten. Achtung: Heizkörper sollten nie durch Vorhänge abgedeckt oder mit Möbeln zugestellt werden – dann kann die erwärmte Luft nicht im Raum zirkulieren.

Nicht überheizen: Nur wenige Grad mehr machen einen großen Unterschied bei der Heizkostenabrechnung. Im Wohnbereich sollte die Temperatur daher 20 bis 22 Grad Celsius nicht übersteigen. Auch im Bad darf es etwas wärmer sein, 22 Grad Celsius sind hier ideal. In der Küche reichen rund 18 Grad aus, im Schlafzimmer auch. Nachts bitte die Heizung in Wohn- und Arbeitsräumen nur um 4 bis 5 Grad herunter drehen, da sonst zu viel Energie beim Wiederaufheizen benötigt wird.

Temperaturregelung hilft: Ein programmierbares Thermostatventil, das die Wärmezufuhr automatisch regelt und Räume selbsttätig zu den eingegebenen Zeiten auf die gewünschte Temperatur heizt, spart bis zu 10 Prozent Heizenergie ein.

Heizung entlüften: Wird die Heizung nicht gleichmäßig warm und gluckert, kann es sein, dass sich zu viel Luft im Heizkörper befindet. Dann muss sie entlüftet werden. Dafür die Heizung zunächst voll aufdrehen und mit einem Vierkantschlüssel das Entlüftungsventil langsam öffnen. Um das entweichende Wasser aufzufangen, sollte vorher ein Eimer oder Lappen unter das Entlüftungsventil platziert werden. Sobald ein Wasserstahl abfließt, kann das Ventil wieder zugedreht werden. Entlüften spart bis zu 15 Prozent Energie.

Regelmäßig Lüften: Frische Luft verhindert Feuchtigkeit und Schimmel in den Wohnräumen und sorgt zudem für eine gute Luftqualität. Während geheizt wird, sollte das Fenster aber niemals gekippt sein, dass treibt die Heizkosten in die Höhe. Besser ist regelmäßiges Stoßlüften, also das Fenster ganz öffnen und etwa fünf Minuten kräftig durchlüften.