Powertipps Homeoffice 3 + 4

ENERGIE-VERLUST IM KOPF. HOMEOFFICE FORDERT UNS! POWERTIPPS 3 UND 4:Kümmern wir uns also um uns. Jeden Powertipp ausprobieren und den passenden dann in den Büro/Lebensalltag integrieren. Achtung bitte: Nicht so schnell aufgeben beim Testen. Gewohnheitsänderungen brauchen dreißig Tage oder länger. Geduldig sein und dranbleiben. Es zahlt sich aus.>Viel Freude und Erfolg beim Praktizieren. Und denken Sie dran: Sie tun es für sich! Homeoffice-Powertipp 3PerformancePush: Abschalten vor und nach Wie? Zwei Minuten vor Eintritt in die Videokonferenz ruhig, gerade und entspannt sitzen, Augen geschlossen. Bewusst und langsam atmen. Konzentrieren auf das langsame und tiefe Einatmen (Einstellung auf das neue Meeting), Atem kurz anhalten und langsam wieder ausatmen (Loslassen der letzten Aufgabe). Acht vollständige Atemzüge genießen. Nach dem Videocall wiederholen.Warum? Unser Gehirn bekommt die Gelegenheit, das Alte abzuschließen, sich auf ein Neues einzustellen. Es „tank“ Energie und wird frisch, klar und positiv konditioniert für das Meeting. Dauer: Acht Atemzüge, zirka zwei Minuten.Homeoffice-Powertipp 4StayInPresent: Loslassen. Kopf frei machen. Wie? Agiere nur im Moment, bleibe mit deinen Gedanken in der Gegenwart. „Drohen“ sie in vergangene Themen oder in die Zukunft abzuschweifen, konzentriere dich auf deinen Atem und bleibe bewusst im gegenwärtigen Moment. So kannst du „loslassen“. Warum? Wollen wir „unangenehme“ Dinge, die uns im Normalfall länger belasten („nicht aus dem Kopf gehen“), wie zum Beispiel ein Streitgespräch oder ein Versäumnis, möglichst schnell loswerden. Dies gilt auch für Projekte oder Termine in der Zukunft.Dauer: SituativWEIL du das kennst? Arbeiten im Homeoffice ist nicht nur gewöhnungsbedürftig, sondern fordert uns oft mehr als die Arbeit im Firmenbüro. Die Konzentration leidet, da uns die unvertraute, private Arbeitsumgebung ablenkt. Nebenan ist vielleicht das Wohnzimmer mit der bequemen Couch. Das Arbeitsende ist „fließend“. Da der Heimweg entfällt, könnte man ja noch ein halbes Stündchen länger arbeiten. Und am Wochenende fällt der Blick schon mal auf die Tür des Heimbüros bzw. auf den Schreibtisch. Wenn die Arbeit „so nahe ist“, fallen das Aufhören und insbesondere das Abschalten nicht leicht. Videokonferenzen fordern oft mehr als persönliche Meetings. Höchste Konzentration und Fokussierung belasten Körper und Geist.Den Geist trainieren zahlt sich sofort und nachhaltig aus! Testen wir verschiedene, einfache Methoden aus dem Metaltraining, die unsere Belastbarkeit sowie kognitive Fähigkeiten verbessern, situativ oder dauerhaft zum Einsatz kommen können. Wir müssen uns auf Homeoffice „neu einstellen“, neue Gewohnheiten durch verändertes Arbeiten akzeptieren und konstruktiv damit umgehen.