Modebücherei in Amsterdam: Mehr Nachhaltigkeit, weniger Konsum 

Unser Klamotten-Konsum ist so hoch wie nie. Grund dafür ist die sogenannte Fast Fashion, d.h. große Modeketten bieten preiswerte Kleidung von minderwertiger Qualität an. Entsprechend kaufen wir viel und entsorgen die Kleidung zu schnell. So ist der Kleidungskonsum zwischen 2000 und 2014 um 60 % gestiegen. Das hat negative Auswirkungen auf die Umwelt. Laut Global Footprint Network und World Wildlife Fund benötigt die Erde mittlerweile eineinhalb Jahre um sich von sich von dem einjährigen Konsum der ganzen Menschheit zu erholen.

In Amsterdam hat nun eine Modebücherei eröffnet, die auf Slow Fashion setzt und dadurch die Nachhaltigkeit in der Modeindustrie ankurbeln will. Die Modebücherei funktioniert ähnlich wie eine Bücherei, nur das man Kleidung statt Büchern ausleiht. Die Beiträge fangen bei 20 Euro im Monat an. Dafür kann man sich ein Teil pro Monat ausleihen, das man bis zu zwei Wochen behalten kann. Falls das Kleidungsstück doch nicht gefällt, bringt man es zurück und tauscht es um. Angeboten werden Kleidungsstücke von nachhaltigen Designern.

Die Slow-Fashion-Initiative will einen bewussteren Umgang mit Kleidungsstücken anstoßen und dadurch eine Reduktion bei der CO2-Bilanz und beim Müll erreichen.