Licht steuert das Wohlbefinden

LED-Leuchten: Stimmungsheber und Sparwunder

Bildquelle: Fotolia

Licht erleichtert nicht nur das Sehen, es hat auch einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. An sonnigen Tagen hebt sich unsere Laune automatisch, und wir fühlen uns aktiv und leistungsfähig. Kein Wunder, denn Licht unterstützt die Bildung des Glückshormons Serotonin. Leiden wir dagegen unter Lichtmangel, fühlen wir uns schnell müde, sind unkonzentriert und anfälliger für Depressionen.

Licht beeinflusst aber auch unsere innere Uhr, also unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Dieser bestimmt, wann wir morgens aus den Federn kommen, wie leistungsfähig wir zu bestimmten Tageszeiten sind, und wann wir abends müde ins Bett fallen. Gesteuert wird der biologische Rhythmus im Wesentlichen von zwei Hormonen: Das mit zunehmender Dunkelheit freigesetzte Melatonin sorgt dafür, dass wir schläfrig werden. Im Gegensatz dazu hält uns das Stresshormon Cortisol tagsüber aktiv. Eine ausreichende Lichtdosis am Tag fördert aber auch die Ausschüttung von Melatonin in der Nacht und verhilft uns so zu einem erholsamen Schlaf.

Blau macht munter

Mit der entsprechenden Beleuchtung können wir unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden steigern. Das richtige Licht hilft uns tagsüber aktiv zu bleiben und abends zu entspannen. So stimuliert der hohe Blaulichtanteil im tageslichtähnlichen Licht die Zentren im Gehirn, die uns aktivieren und unsere Konzentration fördern. Daher eignen sich beispielsweise energieeffiziente LED-Lampen mit einem hohen Blaulichtanteil besonderes gut für den Arbeitsbereich.

Energieeffiziente Beleuchtungskonzepte

Innovative LED-Beleuchtungskonzepte arbeiten mit Tageslicht-, Zeit- und Anwesenheitssensoren. Je höher der Automatisierungsgrad der Beleuchtungsanlage ist, desto energieeffizienter ist sie. Im Vergleich zur herkömmlichen Beleuchtung können die Systeme bis zu 75 Prozent Energie einsparen. Die künstliche Beleuchtung arbeitet so, dass Lichtintensität, Farbtemperatur und Dynamik das natürliche Tageslicht simulieren. Die Veränderungen im Licht sind dabei so fließend, dass sie unbewusst wahrgenommen werden.