Ist ja irre? Energie aus dem Umfeld? Das Zauberwort lautet Energy Harvesting

„Ein kalter, dunkler Morgen im Dezember 2020 …  Sie steigen an einem Montagmorgen aus dem Bett. Der Schlafzimmerteppich mit integriertem Generator- und Sensorsystem erkennt Ihr „Eintreten in den Arbeitstag“, gewinnt aus der Belastung durch Ihr Körpergewicht Energie und schaltet damit per Funkbefehl das Raumlicht ein, ebenso einen „Lichtpfad“ zum Badezimmer oder wahlweise zur Espressomaschine, die ebenfalls auf Befehl hochfährt.“ So beginnt ein Bericht, zu lesen auf der Interseite der Uni Freiburg (siehe Link unten). Absurd oder möglich? Micro Energy Harvesting nennt sich dieses „unglaubliche“ Forschungsgebiet. Es verfolgt das Ziel, „elektrische Energie aus Wärme, Licht, Bewegung oder chemischen Reaktionen vor Ort zu „ernten“, um damit eingebettete Mikrosysteme energieautark zu betreiben.“

https://www.tf.uni-freiburg.de/de/forschung/micro-energy-harvesting

Bleiben wir neugierig auf unsere Forschung!