Frisch auf den Teller

Im Supermarkt erhalten wir das ganze Jahr über alles, was das Herz begehrt. Daher wissen wir oft nicht, wann heimisches Obst und Gemüse Saison hat. Es lohnt sich allerdings, mal darüber nachzudenken, was so in unserem Einkaufswagen landet. Denn frisches, regionales Obst und Gemüse schmeckt nicht nur besser, es schont dazu die Umwelt.

So haben regionale Produkte weitaus kürzere Transportwege und belasten das Klima weniger, als Produkte, die aus der Ferne importiert werden müssen. Der saisonale Anbau im Freiland spart außerdem die Energie, die für den Anbau in beheizten Gewächshäusern benötigt wird.

Weiterer Vorteile: Frisch und reif geerntete Früchte haben den höchsten Gehalt an Vitaminen und Nährstoffen, und sie können ihr Aroma voll entwickeln. Außerdem ist regionales Obst und Gemüse in der Saison viel günstiger als teure Flugimporte. Daher sollten wir immer mal einen Blick auf den heimischen Saisonkalender werfen:

Im Frühjahr ist die Auswahl bei Obst und Gemüse zwar noch nicht sonderlich groß, aber ab Ende April können wir uns auf die Spargelzeit freuen und frischen Rhabarber genießen. Auch Spitzkohl und der Vitamin-C-Lieferant Spinat sind im Frühling frisch zu haben.