der Geschirrspüler auch Essen zubereiten kann?

Foodblogs, Zeitschriften und auch Kochbücher schwören auf eine neue Methode des Kochens: Spülmaschinen sollen nicht mehr nur für sauberes Geschirr sorgen, sondern auch bei der Essenszubereitung helfen. Angeblich funktioniert das Kochen im Geschirrspüler wie bei einem Dampfgarer. Damit kein Spülwasser an die Lebensmittel gelangt, müssen diese vorher luftdicht in Einweckgläsern, Alufolie oder Bratschläuchen verschlossen werden. Dann nur noch die Temperatur einstellen und nach einem Waschgang ist das Essen fertig. Durch diese Methode sollen nicht nur Vitamine und Geschmack erhalten bleiben, sie soll auch noch besonders ökologisch sein, weil sie Wasser und Strom spart – und der Abwasch gleich miterledigt wird.

Bitte nicht nachmachen! Bevor Sie jetzt zum Geschirrspüler stürmen, hier eine Warnung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: „Es gibt viele Möglichkeiten, im Haushalt Energie zu sparen und sein Essen nährwertschonend und sicher zuzubereiten. Aber das Garen im Geschirrspüler ist der falsche Weg“, so Gudrun Köster, Expertin für Lebensmittel bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „Die verwendeten Materialien wie Aluminium oder Bratschläuche und –beutel sind für diesen Zweck nicht geprüft. Deshalb ist diese Methode gesundheitlich bedenklich.“