Kategorie-Archiv: Lifestyle

Frauen und Männer aufgepasst: Der Traum von warmen Füssen kann wahr werden!

Wer liebt sie nicht – die Fußbodenheizung. Barfuß warme Füße und die Wärme verteilt sich auch noch günstiger als über einen Wandheizkörper im Raum. Warum wir jeder(jahres)zeit darüber nachdenken sollten? Weil der Winter immer kommt. Und wir dann vielleicht gerne eine hätten. Eine Heizung aus der Kategorie der „elektrischen Flächenheizsysteme“. Warum diese Systeme sehr energieeffizient und komfortabel sind, ist nachzulesen und zu bestaunen in dieser Broschüre.

https://www.waerme-plus.de/resources/downloads/broschuere-flaechenheizsysteme.pdf

Wussten Sie, dass es auch eine DACHRINNENHEIZUNG gibt? Falls nicht, können Sie jetzt damit „angeben“. Viel Vergnügen mit ihrem neuen Wisse und warmen Füßen.

BESSER AUTOFAHREN LERNEN: Bis 20 % Treibstoff sparen.

Wer rechnet, der merkt schnell wie viel bei bis zu 20 % Treibstoff-einsparung auch im Geldbeutel zurückbleibt. Multipliziert mit der Anzahl der Tankvorgänge im Jahr könnte da schon fast ein Kurzurlaub rausspringen.

Doch die Hürden sind hoch:

Zum Beispiel rät der ADAC:

  • Optimieren Sie Ihre Fahrweise
  • Vermeiden Sie kurze Strecken

Hier die Top-Ten-Tipps zur Treibstoffeinsparung:

https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/tipps-zum-tanken/sprit-sparen-tipps/

Wer dazu und noch mehr bereit ist

 … schönen Urlaub!

Achtung: Im Dunkeln fehlt das Licht?

Brauche ich nur Helligkeit oder spielt die Beleuchtung in den eigenen vier Wänden auch eine „Wohlfühlrolle“? Unbestritten, Orientierung muss sein, zum Lesen und Staubsaugen sollte es auch reichen, doch letztendlich macht erst eine „angenehme Ausleuchtung“ den Raum zum Wohlfühltempel. Kann sich jemand eine Wohnung komplett eingetaucht im Neonlicht vorstellen. Oder wollen wir das überhaupt?

Her mit den Tipps. Wir wollen es schön haben.

https://www.elektro-plus.com/licht-und-beleuchtung

Die ELEKRTRO+ Broschüre „Licht und Beleuchtung“ steht zum kostenlosen Download bereit steht. Jetzt klicken. 

MEDITATION IST DOOF, ODER? STARTE ENTSPANNT UND MIT VOLLER ENERGIE IN DEN TAG

Wie beginnt der Tag? Immer ausgeschlafen, voller Energie und Motivation? Oder geht es schon gleich hektisch und gestresst zu? Schnelles Frühstück, noch unter die Dusche und dann ist die Zeit vor der Abfahrt auch schon um. Der Start am Morgen ist wichtig für unseren „Einstieg“ in den Tag. Bin ich gestresst und schlecht gelaunt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch so bleibt. Die Stimmung kommt nicht mehr aus dem Keller. Was tun? Einfach nur früher aufstehen und mehr Zeit für alles haben? Überzeugte Meditationsanhänger schwören auf den fünf- bis fünfzehnminütigen Energiepusch gleich nach dem Aufstehen. Die moderne Hirnforschung belegt den Einfluss auf unser vegetatives Nervensystem, das mit Entspannung regiert.

https://www.dasgehirn.info/handeln/meditation/warum-meditation

Gilt das alte Sprichwort? „In der Ruhe liegt die Kraft“. Probiere es aus. Anleitungen finden sich zahlreich im Internet oder bei ausgewiesenen Trainern.

Kaffee erst ab 9.30 Uhr! Neurowissenschaftler bestimmt die beste Kaffee-Zeit.

Gibt es einen falschen Zeitpunkt für den Kaffeegenuss? Ein amerikanischer Neurowissenschaftler ermittelte den idealen Zeitraum, denn wer zu früh trinkt, dem entgeht der optimale Wachmacher-Effekt.

Dafür sorgt aber ohnehin bereits das körpereigene Hormon Cortisol, das der Körper beim Aufstehen ausschüttet. Am meisten davon zwischen 8 und 9 Uhr aus.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/wirkungslos-zur-falschen-zeit-neurowissenschaftler-erklaert-jetzt-ist-der-beste-zeitpunkt-fuer-ihren-kaffee_id_10704696.html

Wer den nächsten Push braucht, dem wird die Zeit zwischen 9.30 und 11.30 Uhr empfohlen. Wem es um den Genuss geht, der bleibt einfach bei seinen alten Gewohnheiten.

Für Komfort, Genuss und Geldbeutel ebenso wichtig bleibt bei einer Neuanschaffung die Frage nach der geeignetsten Kaffeemaschine.

Besonders stromsparend oder umweltschonend sollte sie sein. Fast schon eine Gewissensfrage. Hier ein paar Tipps, die bei der Neuanschaffung helfen können.

https://utopia.de/ratgeber/kaffeemaschinen-kaufen-kaffeevollautomaten/

Das is`n Ding! Die Küche: energetisch und manchmal verrückt!

Wer sagt denn, die Küche muss langweilig sein. Einer der wichtigsten Orte bei der Feier zu Hause ist und bleibt das „persönliche Kochstudio“. Machen wir diesen energetischen Ort doch mal ein bisschen verrückter? Einfach die Suchmaschine mal mit “ausgefallenes Küchenzubehör“ füttern. Da findet man einiges, was auch die Partygäste zum Staunen bringen wird. Doch nicht vergessen: wo viel Energie verbraucht wird, darf die Effizienz nicht fehlen.

Wo im Haus oder der Wohnung oder im Außenbereich finden sich die Energieeffizienzpotenziale?  

http://www.energiesparhaus-plus.de/

Ein Gang durch das virtuelle Haus lohnt sich!

SIE ROLLT UND ROLLT UND ROLLT … Die Rolltreppe wurde 125!

Jesse W. Reno erhielt 1892 das Patent auf die Rolltreppe. Sein erstes Modell des neuen Transportsystems war gerade einmal zwei Meter lang. Heute ist es in seiner Heimatstadt New York noch zu besichtigen.

Die früher und heute so genannte Rolltreppe (eigentlich Fahrtreppe) befördert Personen nach unten oder oben, überwindet somit Höhendistanzen. Jeder kennt sie und nutzt sie zum Beispiel in Kaufhäusern oder beim Weg von oder zur U-Bahn. Dieser beliebte „Transportbeschleuniger“ hilft auch in riesigen Flughäfen schneller ans Ziel zu kommen. Dort auch mal nur horizontal.

137 Meter Rolltreppe. Das wohl weltweit längste Exemplar befindet sich in St. Petersburg. Auch bei der Energieeffizienz entwickelte die Rolltreppe sich weiter. Moderne, wartungsfreundliche Antriebssysteme und der Start kurz vor der Nutzung sind nur zwei Aspekte zur Reduzierung des Energieverbrauchs.

„Keep rolling liebe Roll(Fahr)treppe – auf die nächsten 125!“ https://www.deutschlandfunkkultur.de/rolltreppe-erhaelt-patent-vor-125-jahren-neues-highlight.932.de.html?dram:article_id=381256

Dunstfrei Kochen. Mit Vergnügen!

Etwa 70 Prozent aller deutschen Haushalte haben sie. Aber was können sie denn? Moderne Dunstabzugshauben sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch besonders leistungsstark, sorgen für mehr Komfort und Effizienz. Oft jahrzehntelang verwendet scheint die Dunstabzugshaube ein unterschätztes Gerät in unserer Küche. Doch da scheint ja viel mehr dran zu sein, an dem Ding, das meist so unbeachtet über dem Herd hängt. Elegant im Glas- oder Edelstahl-Design oder fast unsichtbar im Kochfeld integriert kann sie tatsächlich ein optisches Highlight in jeder Küche sein.

Die große Frage: Umluft oder Abluft? Fett und Gerüche filtern beide, Ablufthauben führen den Küchendunst nach draußen ab. Dies befreit den Raum zusätzlich von Wärme und Feuchtigkeit.

Auch bei Intelligenz und Effizienz legten Dunstabzugshauben zu. Mehr wissen lohnt sich!

Weitere Informationen und hilfreiche Tipps für die Kaufentscheidung stellt die Initiative HAUSGERÄTE+ in ihrer Checkliste „Dunstabzugshauben“ bereit. Kostenloser Download

https://www.hea.de/presse/dunstfreies-kochvergnuegenfreies-kochvergnuegen

Weitere Informationen und hilfreiche Tipps für die Kaufentscheidung. Checkliste „Dunstabzugshauben“ kostenlos downloaden!

FLIEGEN MIT FETT! 10.000 Meter über der Erde:

Bei Frittierfett handelt es sich häufig um ein Abfallprodukt der Gastronomie. Dieses kann nach Säuberung als Treibstoff genutzt werden. Es lässt sich bedenkenlos mit Kerosin mischen. Ziel, den CO2-Ausstoß pro Flug zu reduzieren. Testflüge zeigten erste Erfolge dieses Bio-Treibstoffs. Einziger Wermutstropfen, der Energieaufwand, um das Fett zu reinigen und aufzubereiten ist zu groß, und die Effizienz daher fraglich. Die Idee ist nicht neu. Es gibt bereits Kraftfahrzeuge, die mit recyceltem Altspeiseöl fahren.

Kerosin, Benzin, Diesel, Speiseöl, Strom oder Sonne, die Treibstoffalternativen für unsere Mobilität machen die Zukunft der Antriebe weiter spannend … und hoffentlich energieeffizient. https://www.geo.de/reisen/reisewissen/2858-rtkl-klm-frittierfett-ueber-den-wolken

Wie oft sollte ich duschen? Die 10 häufigsten Irrtümer aus der Welt der Hygiene

Haben Sie darüber überhaupt schon mal nachgedacht? Jetzt Achtung: wer wenig schwitzt und nicht mit Schmutz in Berührung kommt, nur alle zwei bis drei Tage. Das meinen Dermatologen. Hautärzten reicht also auch mal die berühmte „Katzenwäsche“, z.B. mit dem Waschlappen. Wenn duschen, dann aber Vorsicht bei der Duschtemperatur. Je heißer das Wasser, desto mehr Fett und Feuchtigkeit verliert die Haut. Ab bereits vier Minuten heißes Duschen spült das Wasser fast die gesamte schützende Fettschicht ab. Empfohlen: lauwarme 32 bis 36 Grad.

Und noch mehr verrückte Fragen. Wie oft sollte man Handtücher waschen? Wie oft sollte man die Haare waschen? …

https://www.wunderweib.de/wie-oft-sollte-ich-was-waschen-die-10-haeufigsten-irrtuemer-14172.html