Kategorie-Archiv: Kühlen und Gefrieren

Achtung Achtung.

Wir dürfen vorstellen:

die 10 größten Energiespar-Fehler

Für alle, die auf der Gewinnerseite sein möchten: Schnelle Lösungen inklusive!

Hier kommt NUMMER 5 der 10 größten Energiespar-Fehler:

KÜHLSCHRANK-„OFFENsive“

—————————————-

Die Kühlschranktür öffnet sich und bis zu 30% der Kaltluft entweichen. Und feuchte, warme Luft geht hinein. Daraus resultiert die Erwärmung der Lebensmittel und Getränke, der Kühlkompressor muss arbeiten und es ausgleichen. Das kostet natürlich Strom. Einer der größten Stromverbraucher im Haushalt leistet somit permanent „Zusatzschichten“. Also: Kühlschranktür so selten und kurz wie möglich öffnen. Und: Niemals heiße Speisen reinstellen. Logisch, oder? …

Mehr Wissen, mehr Tipps, mehr Lösungen und viele Überraschungen:

https://energieeffizienz-gefaellt-mir.info

Eine Super-Quelle: Reinklicken, stöbern und spannende Dinge finden!

„Aber WIE kann ich den Fehler ABSTELLEN – oder besser endlich besser machen?“

Antwort:

Erstmal musst du es tatsächlich auch wollen! Und dann einfach machen:

Post kopieren, ausdrucken oder aufschreiben.

Dann aufhängen: An die eigene Stirn oder gut sichtbar in Wohnung oder Haus!

Mach dir bewusst, was du es ernsthaft willst und dann geht´s gleich los.

Ab sofort, jeden Tag, immer.

Es dauert garnicht solange bis dein Gehirn auf Autopilot schaltet und du machst es automatisch, quasi unbewusst. Bis dahin musst du aber erstmal diszipliniert sein, d.h. ca. 30 Tage jeden Tag bewusst dran denken und es tun!

Und jetzt: Viel Spaß beim Stromsparen!

FORTSETZUNG FOLGT!

ENERGIE – EFFIZIENZ – CHECKER … … holen schnell mal was rein – werfen nicht gerne Geld aus dem Fenster!

Wer denkt denn nicht ab und zu mal an die Stromabrechnung? UNSER TIPP: Jetzt vorbeugen ist besser als später ärgern. Für clevere Vorbeuger, also Energie-Effizienz-Checker, gibt es DIE DOPPELPACK-TIPPS!

Heute der dritte Tipp-Doppelpack – von insgesamt acht!

DPT1:

Grundsätzlich gilt: Je kühler der Standort, desto geringer der Stromverbrauch – eine Verringerung der Raumtemperatur um nur ein Grad senkt den Stromverbrauch bei Kühlgeräten um etwa sechs Prozent, bei Gefriergeräten um drei Prozent. Als Faustregel gilt also: Kühlgeräte immer an einem möglichst kühlen Ort aufstellen. Außerdem sollten sie nicht neben einer direkten Wärmequelle stehen, sei es der Heizkörper oder auch die direkte Sonneneinstrahlung.

DPT2:

Kühlschränke verbrauchen unnötig Strom, wenn die Temperatur zu niedrig eingestellt ist. Außerdem kostet häufiges und langes öffnen der Gerätetür Energie. Übersichtlich einsortierte Lebensmittel ersparen mühsames Suchen und schaffen Platz. Auch verschmutzte oder beschädigte Gummidichtungen an der Gerätetür sorgen für Energieverluste.

Was dabei für dich?

Gleich umsetzen und sich selbst belohnen … ENERGIE – EFFIZIENZ – CHECKER!

Gartenfreuden Teil 5 : Getränke kühlen

Du hast einen eigenen Garten oder darfst den Hausgarten mitnutzen. Oder du bist stolzer Mieter eines Schrebergartens, auch Heimgarten, Familiengarten, auch Bünt, Pünt, Beunde, Parzelle oder Laube genannt.

Dann hast du vielleicht auch schon mal darüber nachgedacht, dass sich auch hier Energie sparen lässt. Wir „tanken auf“ im Garten, holen uns neue Energie und sparen gleichzeitig welche. Das hört sich doch gut an, oder?

Hier Teil 5 unserer kleinen Serie „Gartenfreuden“:

Getränke kühlen. Kühl schmeckt besser.

Der Kühlschrank nicht in Reichweite, was tun?

Die gute alte Kühltasche mit Kühlakkus. Diese einen Tag vorher ins Gefrierfach legen und fertig.

Eiswürfel. Entweder im Supermarkt oder fast an jeder Tankstelle zu erwerben. Gehen die Eiswürfel in Wasser über, dann hält dieses die Getränke immer noch eine Weile kühl.

Einfach ein Eimer mit kaltem Wasser. Erinnern wir uns an den „See-Effekt“ beim Kühlen von Bier oder anderen Getränken! Ab und zu mal nachgießen oder auswechseln.

Soviel zum Thema:

Kühlenergie erzeugen ohne Strom!

Ok, hast du noch einen weiteren Tipp? Immer her damit.

Grüße an allen Garten-, Natur- Energieeffizienzfreunde!

In Teil 6 geht es ums GRILLEN!

MACH DEINEN KÜHLSCHRANK FRÜHLINGS-ENERGIEEFFIZIENT-TAUGLICH

Wie, da kann man nichts falsch machen. Weit gefehlt. Falsch gelagerte Lebensmittel bedeutet oft verkürzte Haltbarkeit. Früher wegwerfen und Geld aus dem Fenster werfen sind die negativen Folgen.
>
Das solltest Du wissen:
>
1. Je nach Gerätetyp sollten Lebensmittel anders eingeräumt werden.
>
2. Optimale Luftfeuchtigkeit sorgt für optimale Lagerung.
>Moderne Kühlschränke sind häufig mit einer dynamischer Kühlung ausgestattet. Ein Ventilator im Innenraum sorgt im gesamten Kühlraum für die gleiche Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Bei diesem Typ brauchst Du keine speziellen Regeln zur Lagerung zu beachten! Also ein heißer Tipp für „lässige Kühlschrankbestücker“.
>
3.
Zusätzlichen Komfort bietet Spezialausstattung. Lasst Euch überraschen.
4.
„Smart-Kühlschranken“: Mit smarten Funktionen und Steuerung via App lässt sich der Kühlschrank auch von unterwegs steuern. Das klingt doch smart, oder?
https://www.hea.de/…/lebensmittel-richtig-lagern-seltener-e…
Dein Klick für noch mehr Infos zum Thema! Jetzt!

GUTE VORSÄTZE 2020: Endlich Intelligenz im Haus … mit Smarthome

Alles digital und auf dem aktuellen Stand der Technik. Doch fehlt noch die Vernetzung und die zentrale Steuerung. Der „Luxus“, der in wenigen Jahren sicher zum Standard in Haus und Wohnung gehören wird, den könnte man sich schon im neuen Jahr gönnen!?

Smarthome unterstützt in alltäglichen Situationen, verknüpft und steuert intelligent die verschiedensten Geräte. Erhalten Kühlschrank und Heizung ihre Informationen vom Wetterdienst? Vielleicht bald keine Utopie mehr. Energie effizienter einsetzen und den Wohnkomfort maßgeblich erhöhen – die Realität.

2020 mit Smarthome einsteigen. Wichtig: Ein Gespräch mit einem Experten für Elektroinstallation. Mehr Infos:
https://www.schoener-wohnen.de/architektur/36906-rtkl-was-ist-eigentlich-ein-smart-home

Sofort-Sparen eisgekühlt: 7 Kurz-Tipps für Eilige

Was läuft im Haushalt 24/7, also rund um die Uhr? Natürlich die heißgeliebten Kühl- und Gefriergeräte, die aber auch ca. ein Fünftel des Stromverbrauchs eines Durchschnitts-Haushalts ausmachen.

Da könnte doch bei der Neuanschaffung auf  „A+++“ geachtet werden. Die Energieeffizienzklasse gibt die beste Aussage zum Energieeffizienz-potenzial. Wer schnell und sofort und längerfristig Energie einsparen will, der achtet auf die Aufstellung und Nutzung der Geräte. Das Motto: Sofort starten, prüfen und ändern! Es sollte sich lohnen!

7 Kurz-Tipps für Eilige

https://www.hausgeraete-plus.de/kuehlen-und-gefrieren/spartipps

  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte nicht neben …  auf. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Gerät nicht der direkten … ausgesetzt ist.
  • Öffnen Sie die Türen Ihres Kühlgerätes möglichst … und lassen Sie diese nicht unnötig lange ….
  • Stellen Sie nur ganz … und … Lebensmittel in das Kühl- oder Gefriergerät.
  • Denken Sie an ein regelmäßiges …, falls keine Abtauautomatik vorhanden ist.
  • Sorgen Sie dafür, dass vorhandene … sauber und frei von Gegenständen sind.
  • Achten Sie auf gut schließende Türen und eine funktionsfähige Gummidichtung.
  • Wählen Sie Ihre Kühl- und Gefriergeräte in Ausstattung und … entsprechend Ihrer Haushaltssituation.

DER KÜHLSCHRANK-TRICK! Energiesparen. Sonderbar und merkwürdig!

Die Kühlschranktür öffnet sich und bis zu 30% der Kaltluft entweichen. Und feuchte, warme Luft geht hinein. Daraus resultiert die Erwärmung der Lebensmittel und Getränke, der Kühlkompressor muss arbeiten und es ausgleichen. Das kostet natürlich Strom. Einer der größten Stromver-braucher im Haushalt leistet somit permanent „Zusatzschichten“.

Was kann man tun? Immer mal kurz überlegen, ob man sofort den Kühlschrank öffnen muss. Was mache ich aber nach dem Großeinkauf? Offen lassen, bis alles drin ist? Am besten schnell, schnell ohne Verzögerung. Oder zwischendurch mal schließen? Neuere Geräte piepsen, um zu erinnern, doch sollten wir uns sofort darauf einlassen? Die Antwort: es kommt darauf an. 

Tipp: Kühlschrank schnell und strukturiert ein- bzw. ausräumen. Wie immer gilt, achtsam mit Energie umgehen. Zum Beispiel minutenlang vor dem offenen Kühlschrank zu stehen, sich zu überlegen, was man denn nun zum Mittagessen machen könnte, wäre wohl das Gegenteil. Unachtsames Verhalten kann viel Geld kosten. Zudem sind alte Kühlschränke wahre „Stromfresser“. Sprechen Sie bei einer Kühlschrank-Neuanschaffung mit dem Experten auch über die Energieeffizienz. Es wird sich lohnen!

Gefrorenes Obst und Gemüse enthält viele Vitamine.

Sparen beim Gefriergerät

Endlich ist die Eis-Saison eingeläutet. Einen großen Vorrat unseres Lieblingsdesserts lagern wir am besten in einem Gefriergerät. Aber auch andere Lebensmittel bleiben dort lange frisch und helfen bei einer abwechslungsreichen und gesunden Ernährung. Bei einer  Neuanschaffung sollte man sich unbedingt für ein sparsames Gerät entscheiden. Die effizientesten Geräte liegen in der Energieeffizienzklasse A+++.  Und hier noch ein paar Tipps rund ums Thema Gefriergerät:
Groß oder klein?
Machen Sie sich vor der Kaufentscheidung Gedanken über ihren tatsächlichen Bedarf und über die Größe ihres künftigen Gerätes!
Gefriertruhe oder Gefrierschrank?
Gefriertruhen bieten mehr Platz im Innenraum, sind besser gedämmt, dichter und dadurch effizienter. Dagegen benötigen Gefrierschränke weniger Platz, sind übersichtlicher und einfacher in die Küche zu integrieren.
Wo aufstellen?
Kühl- und Gefriergeräte sollten immer in kühler Umgebung stehen, also zum Beispiel nicht direkt neben der Heizung oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
Welche Temperatur?
Betriebstemperatur eines Gefrierschranks ist –18 °C, eines Kühlschranks 7 °C. Die Tür immer kurz und nur wenn nötig öffnen!  Mit jedem Öffnen entweicht Kälte und damit wird unnötig Strom verbraucht!
Was darf rein?
Lebensmittel, die im Kühl- und Gefrierschrank gelagert werden, sollten bereits abgekühlt sein, sonst steigt der Stromverbrauch!
Wann abtauen?
Wenn sich eine Eisschicht gebildet hat, sollte abgetaut werden. Sonst erhöht sich der Stromverbrauch. Moderne Geräte verfügen über eine sogenannte No-Frost-Funktion. Die verhindert automatisch Eisbildung.

Moderne Gefiergeraete sind mit einer Urlaubsfunktion ausgestattet.

Der Kühlschrank macht Urlaub

Fährt man für längere Zeit in den Urlaub (ab zwei Wochen), kann es sich lohnen den Kühlschrank  abzuschalten und abzutauen. Regelmäßiges Abtauen ist sowieso ratsam, denn eisfreie Geräte arbeiten sparsamer.
Eine bequeme und effiziente Lösung ist die Urlaubsfunktion bzw. Holiday-Schaltung, die moderne Geräte heute bieten. Damit wird der Kühlschrank bei längerer Abwesenheit einfach ebenfalls in den Urlaub geschickt. In diesem Zeitraum wird der Innenraum statt auf +5 bis +7 °C nur auf +15°C herunter gekühlt. Das spart nicht nur Energie, sondern beugt auch unangenehmen Gerüchen und Schimmelbildung vor, da der Kühlschrank nicht komplett ausgeschaltet wird. Wer eine Kühl-/Gefrierkombination zu Hause hat, sollte darauf achten, dass die beiden Bereiche unabhängig voneinander geregelt und betrieben werden können, rät die Initiative HAUSGERÄTE+ in Berlin. So kann während des Urlaubs der Kühlbereich auf Energiesparmodus geschaltet werden, ohne dass die Temperatur im Gefrierfach ebenfalls ansteigt.

Bildquelle: Siemens

Jedes Lebensmittel hat seinen Platz

Mehr Ordnung im Kühlschrank hilft beim Stromsparen

Marmelade, Milch, Wurst: Oft wird der Einkauf wahllos in den Kühlschrank gestopft. Doch Lebensmittel bleiben länger frisch und aromatisch, wenn sie an den richtigen Platz geräumt werden. Immerhin betragen die Temperaturunterschiede im Kühlschrank um die 6 °C. Das systematische Einordnen hilft auch dabei, Strom zu sparen, denn das Kramen bei offener Gerätetür verbraucht unnötig Energie.

Im Kühlschrank gilt: Unten ist es kälter als oben. Das oberste Fach ist mit 8 bis 10 °C einer der wärmsten Orte und ideal für lang haltbare Lebensmittel, Marmelade oder zubereitete Speisen. Letztere sollten nur abgekühlt in den Kühlschrank kommen, auch das spart Strom. Zudem eignet sich die Gerätetür mit rund 8 °C für Lebensmittel, die es nicht allzu kalt brauchen, darunter Butter, Eier, Soßen oder Getränke.

Das mittlere Fach (5 °C) ist ideal für Milchprodukte wie Quark oder Pudding, angebrochene Lebensmittel, z.B. offene Dosen, aber auch für Aufschnitt wie Käse und Wurst.

Das untere Fach über dem Gemüsefach ist mit ca. 2 bis 3 °C der kühlste Ort im Kühlschrank. Hier lassen sich leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch und Fisch verstauen, die möglichst gut abgedeckt und separat von anderen Speisen untergebracht werden sollten.

Das Gemüsefach befindet sich zwar ganz unten, ist mit 8 bis 10 °C aber ein eher warmer Bereich und für Obst, Salat und Gemüse gedacht. Allerdings gibt es kälteempfindliche Obst- und Gemüsesorten, die nicht in den Kühlschrank gehören. Dazu gehören Südfrüchte wie Bananen, Ananas, Mango etc. und südländisches Gemüse wie Tomaten, Paprika oder Zucchini. Ihre optimale Aufbewahrungstemperatur liegt bei etwa 13 Grad. Einheimische Gemüsesorten wie Brokkoli oder Kohl können dagegen bedenkenlos im Kühlschrank verstaut werden.

Tipp: Äpfel und Tomaten sollten nicht mit anderen Obstsorten in Berührung kommen, da sie hohe Mengen an Ethylen freisetzen. Das gasförmige Pflanzenhormon lässt Obst und Gemüse schneller reifen bzw. verderben.

Mehr Infos finden Sie hier!

Bildquelle: Miele