Kategorie-Archiv: Kochen

DESINTERESSE KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Warum sollte ich mich mit „Topfgucken“ oder nicht beschäftigen? Ist doch unnötig, oder? NEIN. Nicht, wenn ich an meiner Stromrechnung schrauben will.“ J

Hier drei einfache Tipps:

Dünsten ist sparsamer als kochen mit viel Wasser.

Nachwärme bei strahlungsbeheizten Kochzonen und Kochplatten nutzen.

„Topfgucken“ vermeiden. Einfach einen Topf mit Glasdeckel verwenden.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

KOCHEN KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Dann mache ich das Essen in den Topf und los geht’s. Jetzt soll ich noch daran denken, Energie zu sparen? JA. Tatsächlich macht das richtig Spaß. Die Tipps sind so simpel. Und man sieht die Ersparnis mit der Stromrechnung.“

Hier drei einfache Tipps:

Das Kochgeschirr hat einen ebenen Boden und einen gut verschließbaren Deckel.

Der Durchmesser des Kochtopfs passt zur Größe der Kochstelle.

Schnellkochtopf bei lang kochenden Gerichten. Bis 50 Prozent Zeit und 30 Prozent Strom sparen.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

DIE MIKROWELLE – Wie funktioniert das eigentlich?!

Hier mal das wichtigste für Leute, die sich richtig reindenken möchten:

Um eine vollwertige und ausgewogene Ernährung zu sichern, ist es notwendig, einen Teil der täglichen Nahrung zu garen. Garen ist eine Wärmebehandlung von Lebensmitteln, die den Genuss- und Nährwert sowie die Bekömmlichkeit der Lebensmittel fördert.

Die Hauptaufgabe aller Geräte zur Wärmebehandlung von Lebensmitteln besteht darin, die Temperatur des Lebensmittels zu erhöhen.

Physikalisch technische Grundlagen

Bei herkömmlichen Verfahren erfolgt die Wärmebehandlung durch drei Arten des Energietransports von der Wärmequelle zum Gargut: Durch Wärmeleitung, Wärmeströmung und Wärmestrahlung. Wärmeleitung, Wärmeströmung und Wärmestrahlung sind dadurch charakterisiert, dass Wärme an die Oberfläche des Gargutes übertragen wird.

Die Erwärmung des Lebensmittelkerns erfolgt bei allen drei Arten durch Wärmeleitung von außen nach innen. Bei der Mikrowellenanwendung dagegen dringen Mikrowellen unmittelbar in das Lebensmittel ein und erzeugen Wärme direkt im Gargut.

Wärmeleitung

Bei der Wärmeleitung erfolgt der Energietransport von Molekül zu Molekül. Wärmequelle, Wärme übertragendes Medium und zu erwärmendes Lebensmittel stehen in engem Kontakt. So gibt z.B. die erhitzte Elektrokochplatte die Wärme über den Geschirrboden an das Lebensmittel ab. Durch Zugabe von Wasser, Fett oder Öl wird die Wärmeleitung verbessert.

Wärmeübertragung von der Kochplatte zum Kochtopf durch Wärmeleitung

Wärmeströmung

Bei der Wärmeströmung (oder Konvektion) erfolgt der Wärmetransport durch ein erhitztes, strömendes Medium – Luft oder Flüssigkeit. Die Wärme wird von allen Seiten an das Lebensmittel gebracht, indem es vom heißen Medium umströmt wird. So erfolgt im Backofen mit Umluftbetrieb die Wärmeübertragung durch erzwungene Konvektion.

Wärmeübertragung durch erzwungene Konvektion bei Umluftbetrieb (Beheizung durch Ringheizkörper, Luftumwälzung durch Ventilator)

Wärmestrahlung

Bei der Wärmestrahlung sendet eine Wärmequelle energiereiche Strahlung aus. Die Wärmequelle kann z.B. ein Grillheizkörper sein. Trifft diese Strahlung auf ein Lebensmittel, so wird sie an der Oberfläche des Gargutes absorbiert und in Wärme umgewandelt.

Wärmeübertragung durch Strahlung beim Grillen

Mikrowellen

Die Mikrowellen dringen unmittelbar ins Lebensmittel ein und erzeugen dort Wärme. Mikrowellen sind ebenso wie Wärmestrahlung elektromagnetische Wellen, deren Ausbreitungsmechanismus auf einem ständigen Wechsel zwischen einem elektrischen und einem magnetischen Feld beruht.

Die unterschiedlichen Wirkungen elektromagnetischer Wellen ergeben sich aus ihrer unterschiedlichen Frequenz und Wellenlänge. Die Frequenz der Mikrowellen in Haushalts-Mikrowellengeräten beträgt 2450 MHz (2450 Mio. Schwingungen pro Sekunde); dies entspricht einer Wellenlänge in der Luft von 12,25 cm, d.h. eine Schwingung mit Wellenberg und Wellental hat eine Länge von 12,25 cm.

Alles klar?

IST ES ZU SCHWER, BIST DU ZU LÄSSIG!

Energiesparen kann jeder! Fang doch mal an.
>
Schon mal gehört?
Wählen Sie eine der Lebensmittelmenge angepasste Geschirrgröße. Der Durchmesser des Kochtopfs sollte passend zur Größe der Kochstelle sein. Das gilt sowohl für eine Massekochplatte wie auch ein Glaskeramikkochfeld mit Strahlungsbeheizung.

Kochgeschirr sollte einen ebenen Boden und einen gut schließenden Deckel haben.
Schräg aufliegende Deckel lassen so viel Wärme entweichen, dass bis zu der dreifachen Menge an Strom verbraucht wird.

Achtung Achtung.

Wir dürfen vorstellen:

die 10 größten Energiespar-Fehler

Für alle, die auf der Gewinnerseite sein möchten: Schnelle Lösungen inklusive!

Hier kommt NUMMER 10 der 10 größten Energiespar-Fehler:

—————————————-

„KOPFLOS“ KOCHEN

—————————————-

Wenn schon kochen, dann bitte mit Köpfchen. Bei den Zutaten und der Garstufe, aber auch beim Stromverbrauch. Wer nicht kocht, weil ihm die Kantine, Bringdienste oder Außer-Haus-Gastro lieber sind, der geht mit Null Euro Stromkosten an den Start. „Normalkocher“ verbrauchen jedoch zirka 9 % des gesamten Stroms durch das Kochen – je nach eingesetzter Technologie.

Mit Kopf oder Köpfchen kochen bedeutet:

Bei der Neuanschaffung, z.B. eines Herdes, auf das Energieeffizienzlabel achten, wissen, dass ein Induktionsherd deutlich weniger verbraucht als die „gute alte Herdplatte“. Die Hitze ist wesentlich schneller verfügbar und lässt sich auch viel feiner regeln.

Oder. Ist der Deckel richtig auf dem Topf oder steht der Topf exakt auf der Platte? Halte ich mich dran bleibt ganz sicher noch etwas mehr Geld in der Haushaltskasse.

Mehr Wissen, mehr Tipps, mehr Lösungen und viele Überraschungen:

https://energieeffizienz-gefaellt-mir.info

Eine Super-Quelle: Reinklicken, stöbern und spannende Dinge finden!

„Aber WIE kann ich den Fehler ABSTELLEN – oder besser endlich besser machen?“

Antwort:

Erstmal musst du es tatsächlich auch wollen! Und dann einfach machen:

Post kopieren, ausdrucken oder aufschreiben.

Dann aufhängen: An die eigene Stirn oder gut sichtbar in Wohnung oder Haus!

Mach dir bewusst, was du es ernsthaft willst und dann geht´s gleich los.

Ab sofort, jeden Tag, immer.

Es dauert garnicht solange bis dein Gehirn auf Autopilot schaltet und du machst es automatisch, quasi unbewusst. Bis dahin musst du aber erstmal diszipliniert sein, d.h. ca. 30 Tage jeden Tag bewusst dran denken und es tun!

Und jetzt: Viel Spaß beim Stromsparen!

SCHMECKT´S? Heiße Tipps für coole Typen. KOCHENERGIE Teil 1

Beim Kochen geht es um viel mehr als nur die fertige Mahlzeit.

Die Lust am Machen, die Düfte, Entspannung, aber auch Energie.

Gleichgültig ob Profi oder Hobbykoch, jeder sollte die Energiespartipps beherrschen und den einen oder anderen auch beherzigen. Die Ersparnisse könnten doch dann wieder in „gute Nahrungsmittel“ gesteckt werden. Ein cooler Kreislauf, oder?

Hier die Tipps für den „kochenden Energiesparer“  – Teil 1.

Du kennst noch mehr?

Schreib uns!

Der Topf muss passen.

Topf passt nicht zur Herdplatte:

Zu klein. Unnötiger Energieverbrauch.

Zu groß. Erhitzen dauert länger.

Kleinstmöglichen Topf verwenden. Dieser erhitzt sich am schnellsten.

Deckel sollte zum Topf passen.

Neues Topf-Equipment

Neues Kochgeschirr kann Wärme länger speichern. Zudem ist der Boden sicher flach. Kein Energieverlust bei der Wärmeübertragung.

Backofen nicht vorheizen

Bei vielen Gerichten nicht nötig.

Kurz vor Ende der Backzeit Ofen aus und Restwärme nutzen.

Statt Ober- und Unterhitze auf Heißluft schalten. Heißluft verteilt sich gleichmäßiger. Temperatur kann um ca. 20 Grad niedriger als im Rezept angegeben eingestellt werden.

Mal in die Mikrowelle (falls vorhanden)

Kleinere Speisen oder auch mal Milch wärmen. Spart Zeit und Energie.

Gilt nicht für komplette Mahlzeiten!

Übrigens:

Fange gleich an. Nimm dir einen gleich heute vor! Druck die Liste aus und hänge sie dir in die Küche!!

Wenn die Küche verführerisch duftet … … muss der Duft auch irgendwo hin

Es hat sich viel getan. Dunstabzugshauben haben sich verändert!

Beachtet werden muss heute das sogenannte Wohlfühlklima, d.h. Raumtemperatur, Feuchtigkeit, Abführung von Schadstoffen und Zuführung von Sauerstoff.  Viele neue Geräte berücksichtigen das schon.

Kennst du übrigens den Begriff „Kochwrasen“?

Es ist der Fachbegriff für in der Luft auskondensierenden Wasserdampf, der als Nebel sichtbar wird. Kochwrasen sollten von einer Dunstabzugshaube „eingefangen“ werden, gefiltert und nach außen ins Freie abgeleitet werden oder gereinigt in den Raum zurück.

Hat deine Küche eine Haube? Und ist sie noch „aktuell“?

Experteninfos leicht verständlich auf:

https://www.hea.de/fachwissen/dunstabzugshauben

Kochwrasen. J Wieder was gelernt.

Intelligentes Kochen. Grenzenlos flexibel mit Induktions-Kochen

Die „gute alte Herdplatte“ hat sich im Laufe der Jahrzehnte doch sehr verändert. Viele Haushalte setzen heute beim Kochen auf Induktion. Induktionskochfelder sind aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken. Bei neuen Küchen entscheiden sich immer mehr Verbraucher für diese moderne Lösung.

Vorteile?

Deutlich geringerer Energieverbrauch. Die Hitze ist wesentlich schneller verfügbar und lässt sich auch viel feiner regeln.

Der Bereich rund um das Kochgeschirr wird deutlich weniger heiß als bei einem konventionellen Kochfeld. Die Verletzungsgefahr sinkt enorm.

Sensoren erleichtern das Kochen und Braten

Hochwertige Indiktionskochfelder verfügen zudem über intelligente Sensoren für perfekte Koch- und Bratergebnisse. Sie verhindern, dass Speisen anbrennen, denn sie halten eine einmal programmierte Temperatur konstant während des gesamten Kochvorgangs.

www.hausgeraete-plus.de

Viele hilfreiche Tipps und eine Checkliste hier, über diesen Link!

Das is`n Ding! Die Küche: energetisch und manchmal verrückt!

Wer sagt denn, die Küche muss langweilig sein. Einer der wichtigsten Orte bei der Feier zu Hause ist und bleibt das „persönliche Kochstudio“. Machen wir diesen energetischen Ort doch mal ein bisschen verrückter? Einfach die Suchmaschine mal mit “ausgefallenes Küchenzubehör“ füttern. Da findet man einiges, was auch die Partygäste zum Staunen bringen wird. Doch nicht vergessen: wo viel Energie verbraucht wird, darf die Effizienz nicht fehlen.

Wo im Haus oder der Wohnung oder im Außenbereich finden sich die Energieeffizienzpotenziale?  

http://www.energiesparhaus-plus.de/

Ein Gang durch das virtuelle Haus lohnt sich!