Kategorie-Archiv: Hätten Sie gewusst…

5,4: ANGST ODER ANSPORN! Sind wir gut ausgestattet?

5,4

Steckdosen sind durchschnittlich in einem deutschen Wohnzimmer installiert. Reicht das?

340.000

Blitz- und Überspannungsschäden wurden 2015 allein in Deutschland registriert. Wie kann ich mich schützen?

70%

aller Gebäude in Deutschland sind mit veralteten Elektroleitungen ausgestattet. Grund zur Besorgnis oder nicht?

Mit Elektrizität zu leben bedeutet nicht, sich ein Leben lang auf dem aktuellen Stand auszuruhen. Es sei denn, man lebt gerne in Gefahr. Das klingt sehr drastisch, doch sind mögliche Gefahren nicht zu unterschätzen. Daneben zählt aber auch der Gewinn an Komfort, stattet man sich und seine Wohnung oder sein Haus mit einer neuen Elektroinstallation aus.

Schauen wir, wie es die Profis machen:

https://www.elektro-plus.com/?gclid=EAIaIQobChMIvL-Q6_zy4gIVAojVCh3KwgHQEAAYBCAAEgJNTvD_BwE

Der ELEKTRO+ Raumplaner: Planen Sie Ihre individuelle Elektroinstallation. Erstellen Sie eine Planungsgrundlage für Ihren Elektrofachbetrieb. Planen Sie die Elektroausstattung Ihrer Modernisierung.

Glühend heiß oder arschkalt! Wieviel Grad sollten´s denn sein?

Jeder fühlt es anders, doch Wohlfühlrichtwerte für Raumtemperaturen geben einen Hinweis auf „zu kalt“ oder „zu warm“. Sie sind schlau. Dann sichern Sie sich jetzt diese Information für die kälteren Monate, denn knapp 70 % des Energieverbrauches im Haushalt gehen auf Kosten der Raumwärme!

Richtwerte:

Wohn- und Kinderzimmer 20 bis 22 Grad Celsius

Bad 23 Grad Celsius

Küche 18 bis 20 Grad Celsius

Schlafzimmer 15 bis 18 Grad Celsius

Sparfaktor:

Schon eine Temperaturabsenkung um ein Grad spart rund sechs Prozent Energie. Sparen sorgt also auch fürs Wohlbefinden in der Geldbörse, doch Achtung, „zu kalt“ kann der Gesundheit schaden!

Sofort-Sparen eisgekühlt: 7 Kurz-Tipps für Eilige

Was läuft im Haushalt 24/7, also rund um die Uhr? Natürlich die heißgeliebten Kühl- und Gefriergeräte, die aber auch ca. ein Fünftel des Stromverbrauchs eines Durchschnitts-Haushalts ausmachen.

Da könnte doch bei der Neuanschaffung auf  „A+++“ geachtet werden. Die Energieeffizienzklasse gibt die beste Aussage zum Energieeffizienz-potenzial. Wer schnell und sofort und längerfristig Energie einsparen will, der achtet auf die Aufstellung und Nutzung der Geräte. Das Motto: Sofort starten, prüfen und ändern! Es sollte sich lohnen!

7 Kurz-Tipps für Eilige

https://www.hausgeraete-plus.de/kuehlen-und-gefrieren/spartipps

  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte nicht neben …  auf. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Gerät nicht der direkten … ausgesetzt ist.
  • Öffnen Sie die Türen Ihres Kühlgerätes möglichst … und lassen Sie diese nicht unnötig lange ….
  • Stellen Sie nur ganz … und … Lebensmittel in das Kühl- oder Gefriergerät.
  • Denken Sie an ein regelmäßiges …, falls keine Abtauautomatik vorhanden ist.
  • Sorgen Sie dafür, dass vorhandene … sauber und frei von Gegenständen sind.
  • Achten Sie auf gut schließende Türen und eine funktionsfähige Gummidichtung.
  • Wählen Sie Ihre Kühl- und Gefriergeräte in Ausstattung und … entsprechend Ihrer Haushaltssituation.

Es muss nicht immer ganz groß sein! Klein zu klein. Groß zu groß.

Ok, der Fernseher darf auch in einer etwas kleineren Wohnung eine stattliche Größe haben, denn hier geht es ja auch um das Kinoerlebnis.

Fülle ich als Singlehaushalt meine Waschmaschine jedoch immer nur bis zur Hälfte, geht jede Menge Energie und Wasser nutzlos verloren. Ist das wirklich so? Es kommt drauf an!

„Eine gut gefüllte Waschmaschine läuft nachweislich zwar am effizientesten, doch dank intelligenter Technik müssen die Bewohner trotzdem nicht wochenlang ihre Schmutzwäsche sammeln, um den ganzen Platz in der Trommel auszunutzen“, erklärt Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+. Moderne Waschmaschinen verfügen heute in der Regel über eine Mengenautomatik und passen den Wasser- und Energiebedarf der jeweiligen Beladungsmenge an.

Waschmaschine – ein GROSSES Thema, auch für den Geldbeutel. Denken Sie auch an folgende Punkte:

  • Schlanke Geräte für kleine Nischen
  • Waschtrockner: Platzsparende Alternative zu zwei Einzelgeräten
  • Verbrauchsangaben auf dem Energielabel vergleichen

www.hausgeraete-plus.de 

Es gibt viel zu wissen. Schauen Sie nach!

MEDITATION IST DOOF, ODER? STARTE ENTSPANNT UND MIT VOLLER ENERGIE IN DEN TAG

Wie beginnt der Tag? Immer ausgeschlafen, voller Energie und Motivation? Oder geht es schon gleich hektisch und gestresst zu? Schnelles Frühstück, noch unter die Dusche und dann ist die Zeit vor der Abfahrt auch schon um. Der Start am Morgen ist wichtig für unseren „Einstieg“ in den Tag. Bin ich gestresst und schlecht gelaunt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch so bleibt. Die Stimmung kommt nicht mehr aus dem Keller. Was tun? Einfach nur früher aufstehen und mehr Zeit für alles haben? Überzeugte Meditationsanhänger schwören auf den fünf- bis fünfzehnminütigen Energiepusch gleich nach dem Aufstehen. Die moderne Hirnforschung belegt den Einfluss auf unser vegetatives Nervensystem, das mit Entspannung regiert.

https://www.dasgehirn.info/handeln/meditation/warum-meditation

Gilt das alte Sprichwort? „In der Ruhe liegt die Kraft“. Probiere es aus. Anleitungen finden sich zahlreich im Internet oder bei ausgewiesenen Trainern.

Kaffee erst ab 9.30 Uhr! Neurowissenschaftler bestimmt die beste Kaffee-Zeit.

Gibt es einen falschen Zeitpunkt für den Kaffeegenuss? Ein amerikanischer Neurowissenschaftler ermittelte den idealen Zeitraum, denn wer zu früh trinkt, dem entgeht der optimale Wachmacher-Effekt.

Dafür sorgt aber ohnehin bereits das körpereigene Hormon Cortisol, das der Körper beim Aufstehen ausschüttet. Am meisten davon zwischen 8 und 9 Uhr aus.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/wirkungslos-zur-falschen-zeit-neurowissenschaftler-erklaert-jetzt-ist-der-beste-zeitpunkt-fuer-ihren-kaffee_id_10704696.html

Wer den nächsten Push braucht, dem wird die Zeit zwischen 9.30 und 11.30 Uhr empfohlen. Wem es um den Genuss geht, der bleibt einfach bei seinen alten Gewohnheiten.

Für Komfort, Genuss und Geldbeutel ebenso wichtig bleibt bei einer Neuanschaffung die Frage nach der geeignetsten Kaffeemaschine.

Besonders stromsparend oder umweltschonend sollte sie sein. Fast schon eine Gewissensfrage. Hier ein paar Tipps, die bei der Neuanschaffung helfen können.

https://utopia.de/ratgeber/kaffeemaschinen-kaufen-kaffeevollautomaten/

Das is`n Ding! Die Küche: energetisch und manchmal verrückt!

Wer sagt denn, die Küche muss langweilig sein. Einer der wichtigsten Orte bei der Feier zu Hause ist und bleibt das „persönliche Kochstudio“. Machen wir diesen energetischen Ort doch mal ein bisschen verrückter? Einfach die Suchmaschine mal mit “ausgefallenes Küchenzubehör“ füttern. Da findet man einiges, was auch die Partygäste zum Staunen bringen wird. Doch nicht vergessen: wo viel Energie verbraucht wird, darf die Effizienz nicht fehlen.

Wo im Haus oder der Wohnung oder im Außenbereich finden sich die Energieeffizienzpotenziale?  

http://www.energiesparhaus-plus.de/

Ein Gang durch das virtuelle Haus lohnt sich!

„KABELSALAT“ Wenn der Profi ran muss!

70% aller Gebäude in Deutschland sind mit veralteten Elektroleitungen ausgestattet. Ein Fall für die Elektroinstallation. Regeln und Normen verändern sich im Laufe der Jahrzehnte, oft ohne dass wir etwas davon mitbekommen. Auch die sicherheitstechnischen Anforderungen sowie die entsprechende Gerätetechnik entwickelten sich erheblich weiter. Dazu kommt Verschleiß, z. B. durch Alterung von Kabeln und Leitungen oder durch Beschädigungen an Schaltern und Steckdosen. Der Zeitpunkt, an dem sich Eigentümer, aber auch Mieter über Reparaturen oder Modernisierungen zwingend Gedanken machen sollten. Handeln ist angebracht. Doch denken Sie dran. Strom braucht den Fachmann. Eigene DIY-Kenntnisse können schnell mal zur Selbstüberschätzung führen. Wählen Sie die sichere Seite!

https://www.elektro-plus.com/elektroplanung/modernisierung

https://www.zveh.de/arge-medien/detailseite/news/5936-finger-weg-von-der-elektroinstallation.html

Mehr Infos hier!

Sauber gespart. Wie der Geschirrspüler zum Geldautomaten wird!

Oberkorb und Unterkorb, Grobsieb, Flächensieb und Feinsieb. Kennen wir eigentlich das Innenleben eines Geschirrspülers? Und dann geht´s noch um die Anwendung. Wie muss „gepackt“ werden, wie muss gereinigt werden? Und vor allem: wie kann gespart werden? Dies beginnt schon mit dem Startzeitpunkt. Der Geschirrspüler sollte vor dem Start voll sein. Bei „normal“ bzw. leicht verschmutztem Geschirr reichen auch mal 40 Grad damit es sauber wird. So erreicht man eine Stromersparnis gegenüber dem 65-Grad-Spülen von bis zu 25 Prozent. Sauber gespart und energieeffizient? Es liegt in Ihrer Hand.

https://www.hea.de/fachwissen/geschirrspueler/aufbau-und-funktion

Noch viel mehr nützliche Tipps über Anwendung und Sicherheit auf diesem Link.

Ist ja irre? Energie aus dem Umfeld? Das Zauberwort lautet Energy Harvesting

„Ein kalter, dunkler Morgen im Dezember 2020 …  Sie steigen an einem Montagmorgen aus dem Bett. Der Schlafzimmerteppich mit integriertem Generator- und Sensorsystem erkennt Ihr „Eintreten in den Arbeitstag“, gewinnt aus der Belastung durch Ihr Körpergewicht Energie und schaltet damit per Funkbefehl das Raumlicht ein, ebenso einen „Lichtpfad“ zum Badezimmer oder wahlweise zur Espressomaschine, die ebenfalls auf Befehl hochfährt.“ So beginnt ein Bericht, zu lesen auf der Interseite der Uni Freiburg (siehe Link unten). Absurd oder möglich? Micro Energy Harvesting nennt sich dieses „unglaubliche“ Forschungsgebiet. Es verfolgt das Ziel, „elektrische Energie aus Wärme, Licht, Bewegung oder chemischen Reaktionen vor Ort zu „ernten“, um damit eingebettete Mikrosysteme energieautark zu betreiben.“

https://www.tf.uni-freiburg.de/de/forschung/micro-energy-harvesting

Bleiben wir neugierig auf unsere Forschung!