Kategorie-Archiv: Energiesparen

KALT KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Wann habe ich meinen Kühlschrank das letzte Mal von hinten gesehen? Oder Dichtungen gereinigt? Noch nicht mal beim Umzug. Brauch ich das? NEIN. Wenn es mir die Höhe meiner Stromrechnung gleichgültig ist.“

Hier vier einfache Tipps:

Kühl- und Gefriergeräte: Verschmutze oder beschädigte Gummidichtungen an der Gerätetür sorgen für Energieverluste.

Kühl- und Gefriergeräte: Lüftungsgitter an der Rückwand der Geräte frei von Staub halten und somit auf ungestörte Luftzirkulation achten.

Kühl- und Gefriergeräte: Geräte mit verstärkter Wärmedämmung haben den zusätzlichen Vorteil, dass bei einem Ausfall der Inhalt länger tiefgekühlt bleibt.

Kühl- und Gefriergeräte: Ausrangierte Geräte müssen fachgerecht entsorgt werden.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

BACKEN KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Gut riecht es aus dem Backofen! Muss ich da noch mehr wissen? JA. Wenn ich beim Backen gleichzeitig Geld sparen will. Es braucht tatsächlich nur ein paar Kniffe.“

Hier drei einfache Tipps:

Backofentür nicht unnötig öffnen.

Nicht benötigtes Zubehör vor dem Betrieb aus dem Ofen nehmen.

Durch gleichzeitiges Garen mehrerer Gerichte oder durch Backen von zwei Kuchen nebeneinander auf dem Rost sparen Sie Zeit und Energie.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

DESINTERESSE KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Warum sollte ich mich mit „Topfgucken“ oder nicht beschäftigen? Ist doch unnötig, oder? NEIN. Nicht, wenn ich an meiner Stromrechnung schrauben will.“ J

Hier drei einfache Tipps:

Dünsten ist sparsamer als kochen mit viel Wasser.

Nachwärme bei strahlungsbeheizten Kochzonen und Kochplatten nutzen.

„Topfgucken“ vermeiden. Einfach einen Topf mit Glasdeckel verwenden.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

KOCHEN KOSTET! SPAR DIR DAS! Wenn Energie- und Geldsparen zur wahren Freude wird.

„Dann mache ich das Essen in den Topf und los geht’s. Jetzt soll ich noch daran denken, Energie zu sparen? JA. Tatsächlich macht das richtig Spaß. Die Tipps sind so simpel. Und man sieht die Ersparnis mit der Stromrechnung.“

Hier drei einfache Tipps:

Das Kochgeschirr hat einen ebenen Boden und einen gut verschließbaren Deckel.

Der Durchmesser des Kochtopfs passt zur Größe der Kochstelle.

Schnellkochtopf bei lang kochenden Gerichten. Bis 50 Prozent Zeit und 30 Prozent Strom sparen.

Jeder entscheidet selbst, wieviel Energie er in seinem Haushalt verbraucht. Und welche Geräte er benutzt.

Willst du Geld sparen? DU HAST ES IN DER HAND!

IST ES ZU SCHWER, BIST DU ZU LÄSSIG!

Energiesparen kann jeder! Fang doch mal an.
>
Kannst du dir das vorstellen?
Kühlschränke verbrauchen unnötig Strom, wenn die Temperatur zu niedrig eingestellt
ist. Außerdem kostet häufiges und langes öffnen der Gerätetür Energie. Übersichtlich ein-
sortierte Lebensmittel ersparen mühsames Suchen und schaffen Platz. Auch verschmutzte oder beschädigte Gummidichtungen an der Gerätetür sorgen für Energieverluste.

Grundsätzlich gilt: Je kühler der Standort, desto geringer der Stromverbrauch – eine
Verringerung der Raumtemperatur um nur ein Grad senkt den Stromverbrauch bei Kühl-
geräten um etwa sechs Prozent, bei Gefriergeräten um drei Prozent. Als Faustregel gilt
also: Kühlgeräte immer an einem möglichst kühlen Ort aufstellen. Außerdem sollten sie
nicht neben einer direkten Wärmequelle stehen, sei es der Heizkörper oder auch die
direkte Sonneneinstrahlung.

IST ES ZU SCHWER, BIST DU ZU LÄSSIG!

Energiesparen kann jeder! Fang doch mal an.
>
Schon mal gehört?
Wählen Sie eine der Lebensmittelmenge angepasste Geschirrgröße. Der Durchmesser des Kochtopfs sollte passend zur Größe der Kochstelle sein. Das gilt sowohl für eine Massekochplatte wie auch ein Glaskeramikkochfeld mit Strahlungsbeheizung.

Kochgeschirr sollte einen ebenen Boden und einen gut schließenden Deckel haben.
Schräg aufliegende Deckel lassen so viel Wärme entweichen, dass bis zu der dreifachen Menge an Strom verbraucht wird.

I S T D I R N I C H T Z U H E I S S ? Raumtemperaturen ….

I S T D I R N I C H T Z U H E I S S ? Raumtemperaturen sind natürlich immer ein ganz persönliches Empfinden. Doch es gibt Richtwerte, die eine Empfehlung geben. Höhere Temperaturen können Energie- und damit Geldverschwendung sein, dauerhaft zu kalt könnte auch der Gesundheit nicht gut tun. Richtwerte für angenehme und sinnvolle Raumtemperaturen:

Im Wohnzimmer 20 bis 22 ° C.

Im Schlafzimmer 15 bis 18 °C.

Wer sich Gedanken macht, gewinnt in jedem Fall!

Kühlschrank. Wohin damit?!

WER HÄTTE DAS GEDACHT? Wo gehört der Kühlschrank hin? In die Küche natürlich, logisch, aber wo dort? Dort wo eine Steckdose ist, er am besten ausschaut oder am besten zugänglich ist. Alles richtig, doch es kommt noch eine Überlegung hinzu, die mit Energieeffizienz zu tun hat!

Denn: Bei Kältegeräten spart die richtige Aufstellung Energie. Je kühler der Standort, desto geringer der Stromverbrauch. Und: Eine Verringerung der Raumtemperatur um nur ein Grad senkt den Stromverbrauch bei Kühlgeräten um etwa sechs Prozent, bei Gefriergeräten um drei Prozent.

Und wir wissen ja alle, dass Kühlgeräte -24-Stunden-im-Dauereinsatz – einen hohen Anteil an den Energiekosten haben. Also: Ein kurzer Check und ein wenig Einsatz der Körperkräfte kann sofort und langfristig richtig Geld sparen. >>Postet doch mal ein Foto mit dem neuen Standort!

ENERGIESPAREN LEICHT GEMACHT!

Zwei schnelle Tipps für Homeoffice und Waschraum. Ist es denn so schwer, ein gerade nicht benutztes Elektrogerät auszuschalten? „Kostet“ Zeit und Zeit ist Geld, könnte man argumentieren. Doch verbrauchter Strom kostet auch Geld und das Gegenteil, Energie und damit Geld sparen!

Und so könnte das gut funktionieren.

ERSTENS

Nicht benutzte Monitore, Drucker, Ladegeräte und sonstige Geräte ausschalten, ausstecken, bzw. mit einer ausschaltbaren Steckdosenleiste vom Stromnetz trennen.

ZWEITENS

Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern lohnt es sich immer auf eine volle Beladung zu achten und bevorzugt das ECOProgramm zu nutzen. Dieses hat eine längere Laufzeit, reduziert den Energieverbrauch der Geräte aber deutlich.

Motiviert Euch doch mal selbst! Mit JEDER Umsetzung dieser Tipps klopft Ihr Euch auf die Schulter nach dem Motto „Gut gemacht!“ Ein Lob, auch Eigenlob wirkt manchmal Wunder.Schreibt uns mal, ob`s funktioniert hat.