Kategorie-Archiv: Dämmung

Bodentreppe: alles dicht?

Der Dachboden ist gedämmt, soweit so gut! Leider wird eine Schwachstelle von Hausbesitzern gerne mal übersehen: die einklappbare Bodentreppe! Doch ungedämmte oder schlecht sitzende Lukendeckel führen zum Verlust von Heizwärme. Ein großer Teil der Dämmwirkung geht verloren und die Energiekosten steigen.

Wichtig ist daher, dass die Bodentreppe passgenau eingebaut wird und die umlaufende Einbaufuge absolut luftdicht ist. Bei dem Kauf einer neuen Treppe sollte man außerdem auf den U-Wert achten. Dieser sollte bauteilgeprüft sein und für die gesamte Treppe gelten, also nicht nur für einen gedämmten Teilbereich des Deckels. Der U-Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten an: je niedriger er ist, desto besser die Wärmedämmeigenschaft.

Übrigens: Nach der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) müssen oberste Geschossdecken, die an ein unbeheiztes Dachgeschoss angrenzen und nicht den Mindestwärmeschutz erfüllen, bis Ende 2015 gedämmt sein. Der U-Wert muss dann bei mindestens 0,24 W/m²K liegen. (Hausbesitzer, die bereits vor dem 1. Februar 2002 in ihrem Haus wohnten, sind von der Regel ausgenommen.)

Beschichtung und Edelgase sorgen für gute Abdichtung.

Weniger Energieverlust durch Wärmeschutzglas

Alte und undichte Fenster sorgen im Winter für ungemütliche Kälte und steigende Heizkosten. So geben ältere Fenster durchschnittlich 3 bis 5 Mal mehr Wärme ab als moderne Wärmeschutzverglasungen. Bei letzteren sorgen hauchdünne Edelmetallschichten im Inneren der Scheiben und Edelgase (meist Argon) in den Zwischenräumen für eine gute Dämmwirkung.

Wer sich für neue Fenster interessiert, sollte auf den Wärmeschutzkoeffizienten (U-Wert) achten. Der gibt den Energieverlust für das gesamte Fenster an also nicht nur für das Glas, sondern auch für den Rahmen und Randverbund! Je niedriger der U-Wert, desto besser. Für Neubauten und Sanierungen schreibt die Energieeinsparverordnung EnEV einen U-Wert von mindestens 1,3 W/m2K vor. Dieser Wert ist mit einer Zweifachverglasung zu erreichen.
Dreifachverglaste Fenster sind zwar etwas teurer, aber noch wärmeeffizienter. Hier können U-Werte von 0,5 W/m2K erzielt werden.
Ein Fensteraustausch aus energetischen Gründen ist leider mit relativ hohen Kosten und langen Amortisationszeiten verbunden. Deshalb sollte die Entscheidung wohl überlegt sein!

Die KfW Bank fördert solche Sanierungsarbeiten.