Kategorie-Archiv: Allgemein

„MANN, DU BENUTZT IMMER MEINE STECKDOSE!!!“ CHECK ONLINE!

Nimmt der Streit über fehlende Steckdosen (an der gewünschten Stelle) oder Anschlüsse zu, spätestens dann sollte man mal einen CHECK machen

Der neue Ausstattungscheck der Initiative Elektro+ ist online aufrufbar.

www.elektro-plus.com

Interessant, wenn ..

 … ich ein Haus, eine Wohnung kaufen möchte.

… die Qualität meiner vorhandenen Elektroinstallation einschätzen

            möchte

… ich einzelne Räume im Haus oder der Wohnung renovieren und mit

            neuen Anschlüssen ausstatten will

Die Seite von ELEKTRO+ liefert zudem umfangreiche Informationen und weitere digitale Tools zur individuellen Elektroplanung, beispielsweise den Raumplaner.https://www.hea.de/presse/elektroinstallation-online-ausstattungscheck

Bei der Suche nach einem Fachhandwerker in der Nähe hilft übrigens die Fachbetriebssuche auf www.elektro-plus.com.

GUTE VORSÄTZE 2020: Endlich Intelligenz im Haus … mit Smarthome

Alles digital und auf dem aktuellen Stand der Technik. Doch fehlt noch die Vernetzung und die zentrale Steuerung. Der „Luxus“, der in wenigen Jahren sicher zum Standard in Haus und Wohnung gehören wird, den könnte man sich schon im neuen Jahr gönnen!?

Smarthome unterstützt in alltäglichen Situationen, verknüpft und steuert intelligent die verschiedensten Geräte. Erhalten Kühlschrank und Heizung ihre Informationen vom Wetterdienst? Vielleicht bald keine Utopie mehr. Energie effizienter einsetzen und den Wohnkomfort maßgeblich erhöhen – die Realität.

2020 mit Smarthome einsteigen. Wichtig: Ein Gespräch mit einem Experten für Elektroinstallation. Mehr Infos:
https://www.schoener-wohnen.de/architektur/36906-rtkl-was-ist-eigentlich-ein-smart-home

WAS IST DAS? Es hat drei Flügel und elektrisiert die Menschen.

Immer wieder hören wir davon, reden darüber, wissen aber garnicht wie es funktioniert: das Windrad!

Stark vereinfacht wird die Bewegungsenergie des Windes durch die Rotorblätter der Anlage in eine Drehbewegung gewandelt. Diese „Dreh-Energie“  treibt dann einen Generator im Innern der Gondel an. Der erzeugt dann den Strom.  Das Prinzip ähnelt dem eines Fahrraddynamos. Kennt den überhaupt noch jemand? (Wer noch einen an seinem Fahrrad hat, bitte fotografieren und posten!)

Macht die Höhe einen Unterschied?

Ja, denn je größer (höher) eine Windkraftanlage ist, desto gleichmäßiger weht der Wind und desto mehr Strom kann erzeugt werden. Ausschlaggebend für den Ertrag einer Anlage sind aber natürlich auch die Bauart der Rotorblätter sowie die Windgeschwindigkeit. Ab einer Windgeschwindigkeit von zirka 3 m/s kann mit einer Windkraftanlage bereits Strom erzeugt werden.

Warum werden Windräder immer größer?

Ganz einfach, damit sie noch ökonomischer werden. Denn mit jedem Meter Höhe steigt der Stromertrag um 1 %. Bei einer Verdoppelung der Flügellänge steigt der Ertrag um das Vierfache. Die doppelte Windgeschwindigkeit sorgt für den achtfachen Ertrag.

Wieder was gelernt! „Schlauberger“ können mitreden.

Wer noch mehr wissen will, der schaut mal ins Netz. Dort finden sich auch beeindruckende Videos.

ES GEHT ABWÄRTS! HEA-Studie zeigt: Energieverbrauch und Emissionen bei Stromerzeugung sinken weiter

Seit 2010 gingen der KEVNE um 36 % und die Treibhausgas-emissionen um 19 % zurück.

Ausblick auf die Jahre 2020 bis 2050:

Nach 2018 wird sich die Umstrukturierung des deutschen Kraftwerksparks in Richtung höherer Anteile erneuerbarer und geringerer fossil/nuklearer Energien fortsetzen. So ist auch zukünftig von weiter sinkenden nichterneuerbaren KEV‐Werten bei der Strombereitstellung auszugehen.

Die Studie jetzt kostenlos runterladen!

https://www.hea.de/presse/hea-studie-zeigt-energieverbrauch-und-emissionen-bei-stromerzeugung-sinken-weiter

Alexa und Co. Smart-Home-tauglich? Bist du Experte oder fragst du lieber?

Wir sprechen mit ihnen. Sie antworten und tun was wir möchten. Moderne Sprachassistenten halten immer mehr Einzug in unsere vier Wände, sorgen für Musik, das passende Licht oder bestellen auch schon mal die Lieblingspizza.

Doch sind sie auch kompatibel mit unserem Smart-Home-System? Denken wir über eine Anschaffung noch, dann sollte diese Frage schon vorab geklärt sein. Sonst steht Ärger ins Haus!

Fragen wir besser den Experten. Der Profi für Smart-Home-Lösungen kennt die Gegenwart und die Zukunft.

Hier ein Vorgeschmack exklusiven Wissens:

https://www.hea.de/presse/trend-sprachassistenten-praktisch-aber-noch-kein-smart-home

Schlau machen statt unnötig ärgern.

WARME FÜSSE FÜR WINTERGARTEN-FREUNDE Das darf doch nicht wahr sein!

Kann ein beheizter Wintergarten überhaupt energieeffizient sein?

Er kann, denn Fußbodentemperierungen und Infrarotheizungen punkten mit Energieeffizienz und Platzersparnis.

Der Traum vieler Menschen, das Gefühl haben, im Freien zu sitzen, dabei Lesen, gemeinsam essen, spielen, die Aussicht genießen und einfach entspannen während aus draußen schneit. Doch wie sorge ich für die gewünschte Temperatur ohne Energie zu verschwenden?

Das könnte jeden interessieren! Hier die Aufklärung:

https://www.hea.de/presse/bedarfsgerecht-heizen-schnelle-waerme-fuer-wintergaerten

DU MACHST ALLES FALSCH? DU WIRST GELD UND ENERGIE ZUM FENSTER RAUS!?

Jeden Herbst und jeden Winter die gleichen Fragen. Wie richtig heizen und lüften. Und immer wieder machen wir es einfach „irgendwie“. Aber das kann teuer werden.

Hier die Top-7-Tipps fürs Fensterlüften und Heizen:

1. Stoßlüften statt gekippter Fenster

2. Auf die richtige Luftfeuchtigkeit achten

3. Kontinuierlich Frischluft dank Lüftungsanlage

4. Die richtige Raumtemperatur

5. Wärmedämmung durch Vorhänge und Rollläden

6. Effiziente Zusatzheizung für schnelle Wärme

7. Heizkörper entlüften und Anlage prüfen lassen

Hier nochmal genau nachlesen!

Am besten ausdrucken und umsetzen.

Gut fürs Klima und den Geldbeutel. Mach mit!

https://www.hea.de/presse/richtig-heizen-und-lueften-in-herbst-und-winter

Bist du dabei!?

HAST DU LIFESTYLE? KAUFST DU KLEIDUNG NACHHALTIG?

Nachhaltig kleiden bedeutet auch Energie- und Ressourcen sparen.

Gibt es nachhaltige Kleidung und was kostet die?

Machen wir uns beim Kauf von Kleidung Gedanken über die Energie und alle Ressourcen die dafür eingesetzt wurden? Wie schnell ist ein „günstiges“ Kleidungsstück gekauft … und auch wieder entsorgt? Die weltweite Produktion von Kleidung, modisch oder zeitlos, bedarf eines gigantischen Mitteleinsatzes.

Können wir Kleidung „energieeffizient“ einkaufen und damit umgehen? Können wir mit unserem Verhalten etwas FÜR die Umwelt tun?

Fazit:

Kleidung nachhaltig kaufen und pflegen ist möglich.

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/alltagsprodukte/24712.html#label

https://www.zeit.de/2018/49/nachhaltige-kleidung-mode-bio-umweltschutz-preis-outfit

Holen wir uns die Information, die uns und der Umwelt helfen kann.

DAS ERSTE ELEKTRO-AUTO! Wer hat`s erfunden?

Beim Blick in die Vergangenheit taucht ein Fahrzeug mit Namen „sQuba“ auf.Dabei handelt es sich um einKonzeptfahrzeug des Schweizer Unternehmens Rinspeed, gefertigt von Esoro. Vorgesellt wurde die Studie auf dem Genfer Automobilsalon 2008. Der tauchfähige Zweisitzer wurde im Wasser bewegt mit einem mit zwei Propellern sowie zwei Jetstreams neben den Türen. Auf der Straße fuhr das Mobil mit den 160 Nm eines Elektromotors, Stromversorgung mittels Lithium-Ionen-Akkus.

Leicht abgewandelt fand es seinen Einsatz in einem Kinofilm mit dem wohl berühmtesten Geheimagenten des Planeten. Schon gesehen?

https://www.focus.de/auto/automessen/warum-rinspeeds-show-stars-nie-in-serie-gehen-rinspeed-squba-james-bond-am-genfer-see_id_3654122.html

DAS SCHAFFE ICH NIE! Aber ich will doch.

Der Mensch, ein Gewohnheitstier. Immer auf dem gleichen Platz sitzen, die gleichen Wege gehen, um die gleiche Uhrzeit Kaffee trinken. Wir hinterfragen das nicht mehr, diese Routinen sind fest verankert in uns. Wir agieren automatisch, unterbewusst. Natürlich macht das unser Leben viel einfacher. Das Überlegen vor jeder Aktivität entfällt. Doch hegen wir den Wunsch etwas zu verändern, fällt das oft schwer.

Energieeffizienter leben, nur Stoßlüften und nicht den ganzen Tag die Fenster in Kipp- stellung, das Licht in Räumen löschen, in den es gerade nicht gebraucht wird oder nur volle Maschinen waschen. Wollen wir uns an solche neuen Verhaltensweisen „gewöhnen“, sie als neue „gute Gewohnheiten“ in unserem Leben etablieren, dann müssen wir unsere Verhaltensmuster ändern!

Richtig, dass kann richtig schwerfallen. Wir tun es mal, dann wieder nicht und am Ende bleibt alles beim Alten. Schade drum, so einfach könnte man Geld sparen!

Testen wir uns doch mal! Versuchen wir 30 Tage lang die alte durch eine neue Gewohnheit zu ersetzen. Sehr konsequent und ohne Ausnahme! Sehr bewusst und diszipliniert. Dann, ja dann ergibt sich die Chance, dass unser Gehirn die neue Gewohnheit als Automatismus abgespeichert hat.

Bald mehr über dieses spannende Thema an dieser Stelle!

Ja, Sie schaffen das!