Neue Fernsehgeräte verbrauchen weit weniger Strom als alte Röhren.

Beim Energieverbrauch nicht in die Röhre schauen!

Fernseher werden zwar immer leistungsfähiger, haben aber trotzdem einen erheblichen Beitrag zum Stromverbrauch im Haushalt. Worauf sollte man beim Kauf eines Fernsehers achten? Um sich für das richtige Gerät zu entscheiden, ist es ratsam, Fernsehgeräte gleicher Bildschirmgröße zu vergleichen. Daher sollte man sich zunächst Gedanken über die Größe des Geräts machen, und sich anschließend über die Leistungsaufnahme und den Jahresverbrauch informieren.

Eine wichtige Informationsquelle ist dabei das Energielabel. Damit lässt sich relativ unkompliziert das effizienteste Gerät auswählen. Bis zum 30. November 2011 galt für neue TV-Geräte ein Energielabel, das von „A“ (sehr sparsam) bis „G“ (extrem hoher Verbrauch) reichte. Im Januar dieses Jahres wurde das Energielabel auf „A+“ bis „F“ angehoben. Ab 2017 soll die Skala von „A++“ bis „E“ reichen. Ab Januar 2020 soll für Fernseher die Klasse „A+++“ eingeführt werden und „E“ entfallen.

Zum Vergleich: Ein Fernseher der Klasse „A+“ verbraucht rund 75 Prozent weniger Strom als ein ineffizientes Modell der Klasse F. Wer also heute noch einen älteren Röhrenfernseher besitzt, sollte unbedingt prüfen, ob er mit einer Neuanschaffung nicht besser fährt. Nicht nur der höhere Komfort eines Flachbildschirmes spricht für ein modernes Gerät! Die Tabelle unten (bitte anklicken) zeigt, dass auch die Nutzungsdauer eine große Rolle beim Stromverbrauch spielt!

Unbenannt