aus Kuhfladen grüner Strom erzeugt werden kann?

Eine Kuh produziert täglich etwa 80 Liter Gülle. Landwirte haben dafür unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten: Es wird als Düngemittel genutzt, kann als Baustoff eingesetzt werden oder auch zur Erzeugung von grünem Strom dienen. So hat das Bundeslandschaftsmininsterium ausgerechnet, dass sich aus dem Mist einer einzigen Kuh bis zu 1.000 Kilowattstunden Strom gewinnen lassen können. Damit kann eine Waschmaschine tausend Waschgänge durchlaufen. Laut Ministerium reichen 25 Rinder aus, um sieben Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.
Zusätzlich ließen sich bei der Produktion von 1.000 kWh Strom aus Kuhfladen auch über 600 Kilogramm Treibhausgase vermeiden.

Um die Vorteile von Kuh- und anderem Tiermist in vollem Umfang nutzen zu können, braucht man entsprechende Biogasanlagen. Die Biogaserzeugung auf Gülle-Basis ist für die meisten Landwirte bisher aber keine attraktive Investition. Sie halten einfach zu wenig Vieh, um die notwendige Güllemenge bereitzustellen.
Zur Info: Aktuell werden etwa 10 bis 20 Prozent der Gülle aus der Landwirtschaft in Biogasanlagen verarbeitet.
(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien)