Archiv für den Monat: September 2019

DAS SCHAFFE ICH NIE! Aber ich will doch.

Der Mensch, ein Gewohnheitstier. Immer auf dem gleichen Platz sitzen, die gleichen Wege gehen, um die gleiche Uhrzeit Kaffee trinken. Wir hinterfragen das nicht mehr, diese Routinen sind fest verankert in uns. Wir agieren automatisch, unterbewusst. Natürlich macht das unser Leben viel einfacher. Das Überlegen vor jeder Aktivität entfällt. Doch hegen wir den Wunsch etwas zu verändern, fällt das oft schwer.

Energieeffizienter leben, nur Stoßlüften und nicht den ganzen Tag die Fenster in Kipp- stellung, das Licht in Räumen löschen, in den es gerade nicht gebraucht wird oder nur volle Maschinen waschen. Wollen wir uns an solche neuen Verhaltensweisen „gewöhnen“, sie als neue „gute Gewohnheiten“ in unserem Leben etablieren, dann müssen wir unsere Verhaltensmuster ändern!

Richtig, dass kann richtig schwerfallen. Wir tun es mal, dann wieder nicht und am Ende bleibt alles beim Alten. Schade drum, so einfach könnte man Geld sparen!

Testen wir uns doch mal! Versuchen wir 30 Tage lang die alte durch eine neue Gewohnheit zu ersetzen. Sehr konsequent und ohne Ausnahme! Sehr bewusst und diszipliniert. Dann, ja dann ergibt sich die Chance, dass unser Gehirn die neue Gewohnheit als Automatismus abgespeichert hat.

Bald mehr über dieses spannende Thema an dieser Stelle!

Ja, Sie schaffen das!

HALT! Doch nicht sofort auf den Müll! Reparieren statt neu kaufen!

Wer ärgert sich nicht, gibt ein Elektrogerät sprichwörtlich den Geist auf. Der Kaffeeautomat leckt, im Kühlschrank taut das Eis im Tiefkühlfach oder die Trommel der Waschmaschine will einfach nicht mehr.

Doch muss eine Neuanschaffung die einzige Lösung sein? Bei vielen Geräten lohnt es sich in eine Reparatur zu investieren und damit wertvolle Energie und Ressourcen für die Herstellung neuer Produkte und Umweltbelastungen durch die Entsorgung des Altgeräts zu sparen.

Preiswert ist nicht immer gut

In der Praxis ist ein Zusammenhang zwischen Preis und Lebensdauer des Produktes erkennbar. Das belegt unter anderem die Stiftung Warentest mit ihren Lebensdauer- prüfungen, die zeigen, dass preiswerte Geräte wesentlich anfälliger für Defekte und Ausfälle sind. Das muss natürlich nicht die Regel sein!

Je nach Gerät lassen sich manche Verschleißteile aber auch durch den Nutzer ganz leicht selbst austauschen. Angaben dazu findet man in der jeweiligen Bedienungsanleitung. Oft auch online auf der Website des Herstellers zu finden.

Fazit: Kurz überlegen statt schnell wegwerfen!

WO. WIE. WAS. Wo muss die Steckdose hin? Wo der Einbruchschutz? Top-Tipps für Ihre gute Elektroinstallation

Nein, niemand muss Experte für Elektroinstallation werden. Die gibt es schon! Doch Basiswissen hilft mir, Anforderungen für meine Wohnung oder mein Haus zu formulieren. Was brauche ich, wie viel davon und warum ist eine Planung der Elektroinstallation so wichtig?

Kennen Sie sich aus? Zählerschrank und Stromkreisverteiler, Stromkreise, Schalter und Steckdosen, Beleuchtung, Einbruchschutz, Schutz- und Sicherheitstechnik, Fundamenterder und Überspannungsschutz, Türkommunikation und Außenbereich, Energieeffizienz, Smart Home …

https://www.elektro-plus.com/resources/pdf/eplus-tipps.pdf

Ein Blick in die Tipp-Broschüre lohnt sich. Hier PDF anklicken, anschauen oder gleich runterladen!

Handy ab > Stecker drin > Stromverbrauch? Der große Streit beim Laden.

Nach dem Laden des Smartphones verbleibt das Ladekabel unbewusst oder absichtlich manchmal in der Steckdose. Kann da was passieren? Strom wird doch dann nicht mehr verbraucht, oder? 

Was viele Menschen nicht es wissen: Ein Ladegerät verbraucht auch dann Energie, wenn gerade kein Gerät geladen wird. Wir verschwenden also Strom, trennen wir das Kabel nicht vom Netz.

Sind wir konsequent, wäre es möglich bis zu 80 Euro im Jahr zu sparen.

Was müssten wir tun? Alle Geräte im Stand-By-Modus vom Stromnetz trennen. Das gilt auch für die Ladestationen von elektrischen Zahnbürsten.

https://www.galileo.tv/video/ladekabel-in-der-steckdose-lassen-oder-nicht__trashed/

Wie immer gilt. Wissen, machen, sparen.

Schlauberger gesucht: Energieeffizienz!? Einfach mit Wissen angeben!

Wie immer auf der Suche nach einer Begriffsdefinition finden sich auch für Energieeffizienz davon unzählige. Doch schaut man sich zwei Beschreibungen genauer an, wird die Bedeutung sehr deutlich.

Energieeffizienz: der Grad der Ausnutzung von Energieressourcen.

Energieeffizienz: das Maß des Aufwandes (Verbrauches), einen bestimmten Nutzen zu erzielen.

Hier mal ein Bespiel! Ein Kühlschrank ist energieeffizient, wenn er die Kühlung von Getränken auf z.B. fünf Grad mit wenig Energieaufwand erreicht. Die Energieeffizienz ist besser oder höher, je weniger Strom er dafür verbraucht. Gleiches Prinzip gilt z.B. für das Erreichen einer bestimmten Raumtemperatur. Hier wirken dann im Wesentlichen die Hausisolierung sowie die Leistung des Heizkörpers.

Alles klar?