Archiv für den Monat: Juli 2019

GEGEN DIE HITZE! Tipps & Tricks Teil 2. Damit Ihnen nichts entgeht. Lesen Sie auch Teil 1!

… manchmal haben wir einfach das Gefühl „nachhelfen“ zu müssen, die körpereigene Klimaanlage ein wenig unterstützen. Hier weitere Tipps und Tricks für „kühlendes Verhalten“. Jeder wie es ihm gefällt und guttut.

Powernap (Mittagsschläfchen): Zwischen 12 und 15 Uhr mal kurz (für 10 bis 20 Minuten) aufs Ohr legen. Der kurze Schlaf bringt schnell frische Energie für die zweite Tageshälfte.

Funktionswäsche  tragen: Sie transportiert Feuchtigkeit und Wärme nach außen. Der Schweiß bleibt nicht in den Fasern hängen.

Oben mit: Ein Hut oder irgendeine andere Kopfbedeckung schützt Kopf und Hirn vor dem Überhitzen. So bewahren wir uns einen „kühlen Kopf“.

Trinken, aber richtig: Getränke nie zu kalt. Je kälter, desto stärker gerät der Körper ins Schwitzen. Pro Tag 2 bis 3 Liter. Damit es auch schmeckt, vielleicht mit einem Schuss Holundersirup oder (Bio)Fruchtsaft.

Die gute alte … Wärmflasche: Mit kaltem Wasser befüllen, dann für zirka zwei Stunden in den Kühlschrank. Fertig für die heißen Füße.

No Alkohol: Hitze und Alkohol – beides belastet den Kreislauf.

Pausen einfach machen: Im Auto zum Beispiel fehlt die Konvektion (Wärmeabgabe). Die Hitze kann sich negativ auf das Reaktions-vermögen auswirken. Tricken und pausieren, Auto im Stehen richtig durchlüften.

Das kühlende Bett: Satin-Bettwäsche sorgt für einen Cool-Effekt. Auch in heißen Nächten.

Yoga-Atem: Versuchen Sie es: Zunge rollen, leicht aus dem Mund strecken. Dann durch den offenen Mund einatmen – durch die Nase ausatmen. Der Körper kühlt ab, die Körpertemperatur sinkt.

Wenn alles so einfach wäre!

GEGEN DIE HITZE! Damit wir immer fit bleiben. Tipps & Tricks Teil 1

Draußen wird es heißer, immer heißer. Unsere Nervenzellen senden bei Anstieg ein Alarmsignal an das Gehirn. Es aktiviert umgehend unsere Schweißdrüsen. Die Schweißproduktion startet. Erfrischend!  Der Schweiß gelangt durch die Poren an die Hautoberfläche. Hier verdunstet er, die Haut kühlt ab. So schützt sich unser Körper, reguliert selbstständig die Körpertemperatur auf ca. 37 Grad Celsius. Doch manchmal haben wir einfach das Gefühl „nachhelfen“ zu müssen, die körpereigene Klimaanlage ein wenig unterstützen.

Hier ein paar Tipps und Tricks für „kühlendes Verhalten“.

Jeder wie es ihm gefällt und guttut.

Elektrogeräte abschalten: Sie strahlen viel Hitze ab, können den Raum zusätzlich aufheizen.

„Normal“, lauwarm duschen: Bei der (eis)kalten Dusche ziehen sich die Poren der Haut zusammen. Nach einer ersten Abkühlung schwitzen wir noch mehr.

„Wasser essen“: Melonen sowie andere Südfrüchte verfügen über einen besonders hohen Wasser- und Mineralienanteil. Auch Suppen liefern Wasser nach.

„Gut“ lüften: Direkt nach dem Aufstehen die Fenster aufreißen und durchlüften. Am frühen Morgen ist die Luft noch schön kühl. Danach Fenster schließen und die Räume abdunkeln. Die Sonne muss leider draußen bleiben.

Fächern: Frische Luft zufächern, egal mit was, egal ob es „doof“ aussieht. Wer es cooler will, der nimmt einen Hand-Ventilator.

Sie haben die Wahl!

Teil 2 in wenigen Tagen!

Frauen und Männer aufgepasst: Der Traum von warmen Füssen kann wahr werden!

Wer liebt sie nicht – die Fußbodenheizung. Barfuß warme Füße und die Wärme verteilt sich auch noch günstiger als über einen Wandheizkörper im Raum. Warum wir jeder(jahres)zeit darüber nachdenken sollten? Weil der Winter immer kommt. Und wir dann vielleicht gerne eine hätten. Eine Heizung aus der Kategorie der „elektrischen Flächenheizsysteme“. Warum diese Systeme sehr energieeffizient und komfortabel sind, ist nachzulesen und zu bestaunen in dieser Broschüre.

https://www.waerme-plus.de/resources/downloads/broschuere-flaechenheizsysteme.pdf

Wussten Sie, dass es auch eine DACHRINNENHEIZUNG gibt? Falls nicht, können Sie jetzt damit „angeben“. Viel Vergnügen mit ihrem neuen Wisse und warmen Füßen.

5,4: ANGST ODER ANSPORN! Sind wir gut ausgestattet?

5,4

Steckdosen sind durchschnittlich in einem deutschen Wohnzimmer installiert. Reicht das?

340.000

Blitz- und Überspannungsschäden wurden 2015 allein in Deutschland registriert. Wie kann ich mich schützen?

70%

aller Gebäude in Deutschland sind mit veralteten Elektroleitungen ausgestattet. Grund zur Besorgnis oder nicht?

Mit Elektrizität zu leben bedeutet nicht, sich ein Leben lang auf dem aktuellen Stand auszuruhen. Es sei denn, man lebt gerne in Gefahr. Das klingt sehr drastisch, doch sind mögliche Gefahren nicht zu unterschätzen. Daneben zählt aber auch der Gewinn an Komfort, stattet man sich und seine Wohnung oder sein Haus mit einer neuen Elektroinstallation aus.

Schauen wir, wie es die Profis machen:

https://www.elektro-plus.com/?gclid=EAIaIQobChMIvL-Q6_zy4gIVAojVCh3KwgHQEAAYBCAAEgJNTvD_BwE

Der ELEKTRO+ Raumplaner: Planen Sie Ihre individuelle Elektroinstallation. Erstellen Sie eine Planungsgrundlage für Ihren Elektrofachbetrieb. Planen Sie die Elektroausstattung Ihrer Modernisierung.

Glühend heiß oder arschkalt! Wieviel Grad sollten´s denn sein?

Jeder fühlt es anders, doch Wohlfühlrichtwerte für Raumtemperaturen geben einen Hinweis auf „zu kalt“ oder „zu warm“. Sie sind schlau. Dann sichern Sie sich jetzt diese Information für die kälteren Monate, denn knapp 70 % des Energieverbrauches im Haushalt gehen auf Kosten der Raumwärme!

Richtwerte:

Wohn- und Kinderzimmer 20 bis 22 Grad Celsius

Bad 23 Grad Celsius

Küche 18 bis 20 Grad Celsius

Schlafzimmer 15 bis 18 Grad Celsius

Sparfaktor:

Schon eine Temperaturabsenkung um ein Grad spart rund sechs Prozent Energie. Sparen sorgt also auch fürs Wohlbefinden in der Geldbörse, doch Achtung, „zu kalt“ kann der Gesundheit schaden!

ZEIGEN SIE MAL IHREN AUSWEIS!

Das EU-Energielabel

Wie einfach es doch ist. Viele Elektrogeräte verfügen über einen „Ausweis über die Energieeffizienz“. Genauer gesagt: Ein Energielabel als bedrucktes Etikett, das Aufschluss über die Energieeffizienzklasse eines Geräts gibt. Wir müssten wissen nur noch wissen, wie wir es am besten für uns nutzen.

WISSEN WIR DAS? WIRKLICH?

https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/siegelkunde/eu-energielabel

Kurz schlau machen und zukünftig energieeffizient einkaufen. Macht Spaß und schont das Konto!

BESSER AUTOFAHREN LERNEN: Bis 20 % Treibstoff sparen.

Wer rechnet, der merkt schnell wie viel bei bis zu 20 % Treibstoff-einsparung auch im Geldbeutel zurückbleibt. Multipliziert mit der Anzahl der Tankvorgänge im Jahr könnte da schon fast ein Kurzurlaub rausspringen.

Doch die Hürden sind hoch:

Zum Beispiel rät der ADAC:

  • Optimieren Sie Ihre Fahrweise
  • Vermeiden Sie kurze Strecken

Hier die Top-Ten-Tipps zur Treibstoffeinsparung:

https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/tipps-zum-tanken/sprit-sparen-tipps/

Wer dazu und noch mehr bereit ist

 … schönen Urlaub!