Archiv für den Monat: September 2016

Spartipps fürs Licht

Wir haben ein paar Tipps, wie Sie das Beste aus Ihrer Beleuchtung herausholen können:

  1. Streichen Sie Ihre Wände und die Decken möglichst in hellen Farben. Sie reflektieren das Licht und Sie können Lampen mit geringerer Leistung aufstellen.
  2. Helle Lampenschirme verstärken die Beleuchtung. Reinigen Sie die Schirme regelmäßig mit einem feuchten Tuch, denn Staub mindert die Leuchtkraft. Achtung: Vorher die Lampe ausschalten!
  3. Überschätzen Sie das Einsparpotenzial von gedimmten Licht nicht. Ein Dimmer sorgt zwar für eine gemütliche Atmosphäre, senkt aber den Stromverbrauch nicht im gleichen Maße wie die Helligkeit.
  4. Schalten Sie das Licht aus, wenn Sie den Raum für längere Zeit verlassen.
  5. Wer zur Bequemlichkeit oder Vergesslichkeit neigt, sollte auf Bewegungsmelder zurückgreifen. Die Geräte eignen sich besonders für den Einsatz im Hausflur oder der Garage.
  6. Für die Beleuchtung des Aquariums oder des Gartens empfehlen sich Zeitschaltuhren, die zur gewünschten Zeit das Licht ausschalten.
  7. Verwenden Sie LED-Lampen, die sind am sparsamsten!

ein Hamster bis zu 0,5 Watt Strom erzeugen kann?

Rund 40 bis 60 Umdrehungen schaffen die Nagetiere pro Minute im Hamsterrad.
Würde man das Laufrad mit einem Generator verbinden, könnten auf diese Weise
bis zu 0,5 Watt Strom gewonnen werden. Um einen durchschnittlichen
Vier-Personen-Haushalt mit ausreichend Strom zu versorgen – das sind rund
5.000 Kilowattstunden jährlich -, müssten also etwa 3.800 Hamster ein ganzes
Jahr lang ununterbrochen in ihrem Laufrad rennen.

Da Hamster aber nur etwa fünf Prozent ihrer Lebenszeit in Rädern verbringen,
benötigt man für die jährliche Versorgung eines durchschnittlichen Haushaltes
etwa 100.000 Hamster, um die ganze Welt zu versorgen 1.458 Milliarden.