Archiv für den Monat: Juli 2016

Das Energiesparkonto

Wer seinen tatsächlichen Energieverbrauch im Blick hat, dem fällt auch das Sparen leichter. Allerdings herrscht auf diesem Gebiet oftmals große Ungewissheit. Abhilfe schafft das kostenlose „Energiesparkonto“, das vom Bundesministerium für Umwelt gefördert wird.
Egal, ob es sich ums Heizen, den Strom- und Wasserverbrauch oder das Auto handelt, das Energiesparkonto ermöglicht schnell und einfach die digitale Verwaltung aller Daten, Rechnungen und Zählerstände. Sie behalten Ihren Verbrauch im Auge und sehen, wo Sie am meisten Energie sparen können. Zusätzlich erfahren Sie, wie sich Ihr Energieverbrauch in den vergangenen Jahren entwickelt hat.
Laut Bundesministerium sparen die bislang 90.000 Kontonutzer in Deutschland im Vergleich zum Bundesdurchschnitt jährlich mehr als doppelt so viel Energie ein. Das macht sich natürlich auch im Geldbeutel bemerkbar.
Tipp: Wer das Energiesparkonto nutzen will, kann sich auch die kostenlose EnergieCheck-App auf sein Smartphone laden. Die App synchronisiert alle Daten mit dem Energiesparkonto und verfügt über viele nützliche Zusatzfunktionen, die das Stromsparen noch einfacher machen.
Alle weiteren Informationen gibt es hier.

Spartipp Wasserkocher: Die richtige Füllmenge

Ein Wasserkocher ist nicht bloß etwas für Teeliebhaber, er sollte in keinem Haushalt fehlen. Das Gerät bringt Wasser nicht nur schneller zum Kochen als der Elektroherd, es spart dabei auch noch ein Drittel der Energie ein. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie den Wasserkocher nur mit der tatsächlich benötigten Menge Wasser befüllen. Wer immer zu viel Wasser kocht, steigert den Energiebedarf und den CO2-Ausstoß unnötig. Erhitzen wir beispielsweise täglich einen Liter Wasser zu viel, macht das 25 kg CO2 im Jahr. Andererseits sparen wir etwa zehn Euro jährlich, wenn wir nur so viel Wasser kochen, wie wir brauchen. Übrigens: Qualitativ minderwertige Wasserkocher schalten sich oft erst eine Minute nach dem Kochen ab. Achten Sie also beim nächsten Kauf auf einen guten Wasserkocher. Auch verkalkte Geräte haben einen erhöhten Energiebedarf.

Weiter ist nicht unbedingt besser

Bald ist es wieder soweit, der heiß ersehnte Urlaub steht vor der Tür. Die meisten von uns freuen sich das ganze Jahr über auf Sommer, Sonne und Strand. Leider gehört unsere Lieblingsjahreszeit nicht gerade zu den klimafreundlichsten. Vor allem lange Flugreisen verursachen große Mengen an schädlichen Treibhausgasen – umso länger der Flug, umso höher die Kohlenstoffdioxid-Emissionen. Zum Vergleich: Die Reise (Hin- und Rückflug) von Deutschland nach Barcelona verursacht etwa 870 kg CO2, das Fliegen nach New York bereits 3650 kg und nach Sydney sogar fast 15000 kg.
Aber nicht nur das CO2 aus verbranntem Kerosin wirkt sich negativ auf die Umwelt aus. In großer Höhe verursachen Flugzeuge auch Schleierwolken, die zur Klimaerwärmung beitragen und die Abgase bilden das Treibhausgas Ozon.
Bevor wir also unseren Urlaub buchen, sollten wir uns Gedanken über unser Reiseziel machen. Wenn wir den größten Teil unserer Zeit faul am Strand verbringen wollen, müssen wir dafür nicht gleich um die halbe Welt jetten. Und wem Nord- oder Ostsee zu frisch oder zu wenig mediterran erscheinen, der findet in Mittelmeerländern wie Frankreich oder Italien wunderbare Urlaubsziele mit reichhaltigem Kulturangebot.
Noch ein Hinweis: Zwar locken viele Billigflieger mit Schnäppchenpreisen, aber gerade bei kürzeren Strecken bilden Bus und Bahn oftmals günstige und vor allem sehr viel umweltfreundlichere Alternativen.

Flott unterwegs

Sommerzeit ist Fahrradzeit. Für Unsportliche oder Menschen, die weitere Strecken zurücklegen müssen, kann ein E-Bike oder ein Pedelec eine sportliche Alternative zu Auto oder Bus sein. Ganz billig ist die Angelegenheit allerdings nicht: Laut ADAC muss man etwa 1.800 Euro in ein gutes Elektrofahrrad investieren. Je nach Ausstattung vielleicht auch ein bisschen mehr. Darauf sollten Sie beim Kauf achten:

E-Bike oder Pedelec?
Es gibt zwei Arten von Elektrofahrrädern. Das E-Bike gibt Unterstützung beim Treten oder lässt sich ähnlich wie ein Mofa vollmotorisiert fahren. Es erreicht bis zu 45 km/h und man benötigt mindestens einen Mofa-Führerschein sowie ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis. Dagegen erleichtern Pedelecs lediglich das Treten durch eine Motorunterstützung. Sie benötigen weder Führerschein noch Kennzeichen.

Gute Bremsen – Das A und O
Da man mit dem E-Bike oder Pedelec schneller unterwegs ist als mit dem klassischen Drahtesel, sollte man immer auf hochwertige Bremsen achten und diese regelmäßig prüfen lassen.

Der Akku – Darauf achten:
Der Akku sollte leicht entnehmbar und gleichzeitig am Fahrrad fest verschließbar sein, damit er nicht geklaut werden kann. Achten Sie außerdem auf die Garantiezeit und den Preis für Ersatz-Akkus, denn nach einigen Jahren muss der Akku ausgetauscht werden. Ein neuer kostet zwischen 200 und 1.000 Euro. Auch die Akku-Position spielt eine Rolle, z. B. wenn man einen Kindersitz montieren will.

Der Antrieb – vorn, hinten oder mittig?
Da jede Variante Vor- und Nachteile hat, sollte man bei einer Probefahrt unbedingt ausprobieren, welches Antriebssystem zum eigenen Fahrstil passt. Sitzt der Motor am Vorderrad, kann sich das Lenken ungewohnt anfühlen, dafür kommt man bei Schnee und Glätte besser voran. Aber wer fährt schon bei so einem Wetter? Leichter zu lenken ist ein Antrieb am Hinterrad. Der Mittelmotor entspricht am ehesten dem normalen Treten und vermittelt ein natürliches Fahrgefühl. Allerdings ist diese Variante auch die kostspieligste.

Auf Nummer Sicher
Kaufen Sie nur Räder mit Sicherheitssiegel: Das CE-Siegel zeigt an, dass das Gerät den geltenden Anforderungen entspricht. Noch besser, wenn das E-Bike oder Pedelec auch über das GS-Siegel für geprüfte Sicherheit verfügt. Achtung: Das Siegel gibt es nur für Akku und Ladegerät oder für das komplette Fahrrad.
So, und nun Helm auf und ab die Post.