„Hast du mal ‘nen Liter“? Wasser ist das neue Gold.

„Jeder Liter zählt“ möchte man sagen, denn unser Trinkwasserkonsum steigt und damit auch die Kosten. Etwa 120 bis 190 Liter Trinkwasser pro Kopf fließen täglich aus deutschen Haushalten in die Kanalisationen. Doch nicht nur der Wasserverbrauch ist ein Problem, sondern vor allem der Energieverbrauch, der damit einhergeht. Warum? Wasser muss bereitgestellt, teilweise erhitzt werden! Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich Wasser und damit auch Geld sparen.

Wie lange läuft ihre Dusche bis die angenehme Temperatur erreicht ist? Und vor allem: wie viele Liter sind dann schon ungenutzt „verbraucht“, sozusagen weggeschüttet? Schütten Sie von der Trinkwasserflasche erstmal etwas weg, bevor Sie den ersten Schluck nehmen? Wer Pflanzen im Haus hat, die könnten sich darüber freuen! Andere verwenden bereits genutztes Wassers zum Toilettenspülen: Badewasser, Wasser vom Duschen oder Händewaschen, Wasser vom Abwaschen von Obst, Nudel- oder Kartoffelkochwasser etc.

Sparen und Effizienz beim Wasser. Ein großes, weites Feld mit vielen Chancen für jeden, der die passenden Tipps recherchiert oder einfach den Experten fragt. Einfach mal rechnen oder ausrechnen lassen „was drin ist“ führt sicher zu der ein oder anderen Erkenntnis!

Wollen Sie sich überraschen lassen!?


Leuchtmittel-Experten gesucht! Wer kennt sich aus im „Lampenwald“?

Licht aus, Lampe kaputt. Schöne, aber sparsame Gewohnheit? Das Wechseln und dann wieder 1.000 Stunden warten. Bis zum nächsten Mal. Wer kennt sie denn wirklich – die Unterschiede zwischen Lampe und Leuchte, wer weiß um die Energiesparpotenziale? Oft gehört, aber nichts geändert kann viel Geld kosten. Aber der Reihe nach.

Lampe oder Leuchte?

Lampe, gleich Leuchtmittel, das ausgewechselt werden kann. Die Leuchte nimmt eine oder mehrere Lampen auf. Das EU Energielabel für Leuchtmittel teilt in Energieeffizienzklassen ein. LED-Lampen weisen einen besonders niedrigen Energieverbrauch aus. Sie benötigen 90 Prozent weniger Energie als die antiquierte Glühbirne. Dazu verfügen sie über eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden, halten siebenmal länger als herkömmliche Energiesparlampen. Die „gute alte“ Glühlampe brennt nur zirka 1.000 Stunden. LED-Lampe bedeutet zudem, keine gesundheitsgefährdenden Stoffe, keine Einschaltverzögerung bei hoher Lichtausbeute. Geht da ein Licht auf?

Was Sie über Beleuchtung alles wissen könnten oder wollen hier: https://www.elektro-plus.com/licht-und-beleuchtung

Dunstfrei Kochen. Mit Vergnügen!

Etwa 70 Prozent aller deutschen Haushalte haben sie. Aber was können sie denn? Moderne Dunstabzugshauben sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch besonders leistungsstark, sorgen für mehr Komfort und Effizienz. Oft jahrzehntelang verwendet scheint die Dunstabzugshaube ein unterschätztes Gerät in unserer Küche. Doch da scheint ja viel mehr dran zu sein, an dem Ding, das meist so unbeachtet über dem Herd hängt. Elegant im Glas- oder Edelstahl-Design oder fast unsichtbar im Kochfeld integriert kann sie tatsächlich ein optisches Highlight in jeder Küche sein.

Die große Frage: Umluft oder Abluft? Fett und Gerüche filtern beide, Ablufthauben führen den Küchendunst nach draußen ab. Dies befreit den Raum zusätzlich von Wärme und Feuchtigkeit.

Auch bei Intelligenz und Effizienz legten Dunstabzugshauben zu. Mehr wissen lohnt sich!

Weitere Informationen und hilfreiche Tipps für die Kaufentscheidung stellt die Initiative HAUSGERÄTE+ in ihrer Checkliste „Dunstabzugshauben“ bereit. Kostenloser Download

https://www.hea.de/presse/dunstfreies-kochvergnuegenfreies-kochvergnuegen

Weitere Informationen und hilfreiche Tipps für die Kaufentscheidung. Checkliste „Dunstabzugshauben“ kostenlos downloaden!

Kick und spar! Wie Fußball Energie erzeugt

Der Ball rollt, zweiundzwanzig Männer oder Frauen rennen und quälen sich im Kampf um den Sieg. Man sollte denken, hier wird ausschließlich Energie verbraucht. Wir wissen jedoch, nach dem Energieerhaltungssatz ändert sich die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems mit der Zeit nicht. Einfacher ausgedrückt, Energie kann zwischen Formen von Energie umgewandelt werden. Beispiel: Bewegungsenergie in Wärmeenergie. So beim Fußball. Schön zu wissen, aber darum geht es eigentlich gar nicht. Viel spannender ist, amerikanische Studenten entwickelten einen Fußball, der während des Spielens Strom erzeugt. Schon 15 Minuten Ballbewegung erzeugten genug Strom, um eine LED-Lampe drei Stunden lang betreiben zu können. Aber es geht noch mehr. Ganze Fußballfelder fungieren als Basis zur Stromerzeugung. Richtig, diese Idee erreichte weltweit auch Fitnessstudios! Bewegung lohnt sich hier gleich mehrfach!

https://www.wiwo.de/technologie/green/energie-durch-schritte-dieser-fussballplatz-erzeugt-seinen-strom-selbst/13553704.html https://www.globalcitizen.org/de/content/nachhaltiges-fitnessstudio-strom/

Schlaue Natur! Der Eisbär und sein cooles Fell.

Eisbärenfelle sind wie Sonnenkollektoren. 0° Celsius: Sie wandeln Tageslicht bis zu 40% in Energie um. Sehr gut! Eisbärenfelle nutzen zirka 95% des Tageslichts, um es in ihre persönliche Wärmeenergie umzusetzen. Die sehr effiziente Wärmeisolation und Lichtleitung des Eisbärfells findet sich bereits seit einigen Jahren wieder in der Forschung im Bereich Wärmedämmung sowie Gebäudeisolation.

Coole Tiere: Eisbären agieren als der perfekte „Wärmeeinfänger“ und Speicher. Die  farblosen Fellhaare (die Reflexion lassen sie als weiß erscheinen) fangen das Sonnenlicht ein, leiten es direkt auf die schwarze Haut. Dort findet die Umwandlung von Licht in Wärme statt sowie die Absorption („Aufnahme“). Zudem sorgen die hohlen Haare für ein zusätzliches isolierendes Luftpolster. Kaum Wärme kann entweichen. Cool, oder?

Wo wird das Prinzip des Eisbärenfells verwendet? Zum Beispiel bei Fassaden. Die Fassade wirkt hier als Wärmespeicher, der die angenehme Strahlungswärme der Sonne zeitverzögert an die Innenräume abgibt.

Wer kennt denn Eisbärpavillon? Hier mehr erfahren: https://www.ditf.de/de/index/aktuelles/pressemeldungen/detail/energieeffizientes-textiles-bauen-nach-dem-vorbild-des-eisbaerfells.html

WHO „KERS“? Bremsen erzeugt Energie!

Das kennen wir doch?! Bremsen und sofort Energie wird frei. Bewegungsenergie wird damit als elektrische Energie zurückgewonnen.

Verwendet wird sie z.B. bei elektrischen Lokomotiven, Oberleitungsbussen, Elektroaustos, Hybridelektorfahrzeugen und Verbrenner-Pkws mit Stromspeicher. Aber auch bei Elektrofahrrädern.

Gleichzeitig bedeutet dies aber auch Energieverlust! Mit der Energie, die zum Beispiel während einer Runde Formel 1 durch das Bremsen verloren geht, kann eine Waschmaschine zirka fünfeinhalb Tage am Stück laufen. Aber auch beim Privat-PKW spart eine energiebewusste Fahrweise. Wie immer gilt, jeder wie er möchte.

Die Formel 1 verfügt über schlaue Ingenieure, die sich „Energie zurückholen“.  Das Kinetic Energy Recovery System (kinetisches Energierückgewinnungssystem) oder kurz KERS genannt ging 2009 an den Start, wurde 2013 durch ERS abgelöst.

Wer Spaß an dieser Technik hat, der recherchiert mal den Begriff REKUPERATION (lateinisch recuperatio, Wiedererlangung). Er steht für die technischen Verfahren zur Energierückgewinnung. Viel Vergnügen bei Stöbern!

https://www.energie-lexikon.info/rekuperation.html

FLIEGEN MIT FETT! 10.000 Meter über der Erde:

Bei Frittierfett handelt es sich häufig um ein Abfallprodukt der Gastronomie. Dieses kann nach Säuberung als Treibstoff genutzt werden. Es lässt sich bedenkenlos mit Kerosin mischen. Ziel, den CO2-Ausstoß pro Flug zu reduzieren. Testflüge zeigten erste Erfolge dieses Bio-Treibstoffs. Einziger Wermutstropfen, der Energieaufwand, um das Fett zu reinigen und aufzubereiten ist zu groß, und die Effizienz daher fraglich. Die Idee ist nicht neu. Es gibt bereits Kraftfahrzeuge, die mit recyceltem Altspeiseöl fahren.

Kerosin, Benzin, Diesel, Speiseöl, Strom oder Sonne, die Treibstoffalternativen für unsere Mobilität machen die Zukunft der Antriebe weiter spannend … und hoffentlich energieeffizient. https://www.geo.de/reisen/reisewissen/2858-rtkl-klm-frittierfett-ueber-den-wolken

Wie oft sollte ich duschen? Die 10 häufigsten Irrtümer aus der Welt der Hygiene

Haben Sie darüber überhaupt schon mal nachgedacht? Jetzt Achtung: wer wenig schwitzt und nicht mit Schmutz in Berührung kommt, nur alle zwei bis drei Tage. Das meinen Dermatologen. Hautärzten reicht also auch mal die berühmte „Katzenwäsche“, z.B. mit dem Waschlappen. Wenn duschen, dann aber Vorsicht bei der Duschtemperatur. Je heißer das Wasser, desto mehr Fett und Feuchtigkeit verliert die Haut. Ab bereits vier Minuten heißes Duschen spült das Wasser fast die gesamte schützende Fettschicht ab. Empfohlen: lauwarme 32 bis 36 Grad.

Und noch mehr verrückte Fragen. Wie oft sollte man Handtücher waschen? Wie oft sollte man die Haare waschen? …

https://www.wunderweib.de/wie-oft-sollte-ich-was-waschen-die-10-haeufigsten-irrtuemer-14172.html

Alles sauber auf See? Neueste Antriebe für Kreuzfahrtschiffe

Sind Kreuzfahrtschiffe Umweltsünder? Geht es auch ohne Schweröl? Als erstes Kreuzfahrtschiff fährt die Aida Nova, gebaut in einer Rostocker Reederei, vollständig mit flüssigem Erdgas (LNG). Zwei der riesigen Flüssigkeitstanks mit seiner Länge von jeweils 35 Metern und einem Durchmesser von 8,25 Metern sorgen für den Nachschub. Erdgas gilt zwar als sauberster fossiler Brennstoff, doch umweltgerecht kreuzt das Schiff wohl doch noch nicht ganz. Denn der Hybrid kann nicht ohne Diesel. Während in der Kreuzfahrtindustrie die Zukunft gerade eingeläutet wird, haben  Fährbetriebe auf kurzen Strecken Antriebsinnovationen bereits umgesetzt. Seit Mai 2015 pendelt die Elektrofähre „Ampere“ auf der sechs Kilometer langen Route im norwegischen Sognefjord zwischen Lavik und Oppedal.

Bei der Fortbewegung auf dem Wasser erwarten uns wohl noch erstaunliche und spannende Fortschritte! Ahoi! https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/schiffbau/kreuzfahrtschiff-mit-erdgasantrieb-nicht-ohne-diesel/

DER KÜHLSCHRANK-TRICK! Energiesparen. Sonderbar und merkwürdig!

Die Kühlschranktür öffnet sich und bis zu 30% der Kaltluft entweichen. Und feuchte, warme Luft geht hinein. Daraus resultiert die Erwärmung der Lebensmittel und Getränke, der Kühlkompressor muss arbeiten und es ausgleichen. Das kostet natürlich Strom. Einer der größten Stromver-braucher im Haushalt leistet somit permanent „Zusatzschichten“.

Was kann man tun? Immer mal kurz überlegen, ob man sofort den Kühlschrank öffnen muss. Was mache ich aber nach dem Großeinkauf? Offen lassen, bis alles drin ist? Am besten schnell, schnell ohne Verzögerung. Oder zwischendurch mal schließen? Neuere Geräte piepsen, um zu erinnern, doch sollten wir uns sofort darauf einlassen? Die Antwort: es kommt darauf an. 

Tipp: Kühlschrank schnell und strukturiert ein- bzw. ausräumen. Wie immer gilt, achtsam mit Energie umgehen. Zum Beispiel minutenlang vor dem offenen Kühlschrank zu stehen, sich zu überlegen, was man denn nun zum Mittagessen machen könnte, wäre wohl das Gegenteil. Unachtsames Verhalten kann viel Geld kosten. Zudem sind alte Kühlschränke wahre „Stromfresser“. Sprechen Sie bei einer Kühlschrank-Neuanschaffung mit dem Experten auch über die Energieeffizienz. Es wird sich lohnen!